Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 14. Juli 2013

Jahresabschluss

Ein Jahr Ackerbau in Pankow.

Das bedeutet knapp 400 Posts, wohl genauso viele schlechte Handyfotos, über 470 Kommentare, knapp unter 25.000 Seitenzugriffe. Spitzenreiter unter den Posts ist "Ende einer Dienstfahrt (2)" mit über 400 Zugriffen. Das liegt zum einen daran, dass es offenbar viele Leute gibt, die "kaputtes Fahrrad" in die Google-Bildersuche eingeben, zum anderen daran, dass dieser Post (aus welchen Gründen auch immer) bevorzugter Anlaufpunkt für Spamrobots ist. 

Wenn man die Zugriffe abzieht, die von merkwürdigen Robots oder Spamwebseiten kommen, werden wohl noch etwa 15.000 übrigbleiben, was nach meiner Schätzung dann so 4-5.000 Besuchern entsprechen dürfte. Ist das für ein Jahr viel oder wenig? Keine Ahnung. Aber für jemand, der vor langer Zeit mit Band gerne auch Säle leergespielt hat, ist der Zuspruch nicht wirklich ausschlaggebend. Mir muss es ja in erster Linie gefallen. Was für mich dagegen ausschlaggebend ist, sind die Kommentare, über die ich auch viele interessante Blogs und Leute lesen gelernt habe. Und nett ist auch, dass sich bei den Lesern und ihren Blogs dann doch ein recht weites Themenspektrum ergibt.

Die Geschichte hat sich über das Jahr auch für mich etwas überraschend in verschiedenste Richtungen entwickelt, meine hidden agenda musste ich aber noch nicht ändern. Und auch nach einem Jahr gibt es vor der Tür noch genug zu ernten und zu entdecken.

Wie geht's weiter? Erst mal mit einer kleinen Pause, nach einem Jahr Rund-um-Betrieb wohl auch dringend notwendig. Ich werde dann auch darüber nachdenken, ob nicht die eine oder andere Änderung sinnvoll sein könnte.


Bis dahin! 



(In der Zwischenzeit werde ich zur Überbrückung ab und zu "Aufgewärmtes" servieren, Posts aus der Anfangsphase, als dieses Blog eine sehr exklusive Veranstaltung war)

Kommentare:

  1. Wie jetzt? Keine neuigkeiten mehr????

    AntwortenLöschen
  2. Nö, nur ein paar Wochen Pause. Im Fernsehen kommen im Sommer doch auch immer Wiederholungen... Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen
  3. Wie? Du willst Pause machen?? Das geht aber überhaupts nicht!
    "Ein paar Wochen.." tzz... sag doch gleich daß Du jetzt Urlaub hast, sowas verkraften die Leser besser .. also ich jedenfalls :-).
    Urlaub sei dir natürlich gegönnt :-)

    LG Papierfrau

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe tatsächlich Urlaub, aber ich hatte mir schon lange vorgenommen, nach einem Jahr mal ein bisschen zu pausieren. Irgendwie wird dieser tägliche Rhythmus etwas zwanghaft (...wenn ich heute einmal nichts poste, werden die Sterne von Himmel fallen...). Sagen wir's so: ich bin auf Entzug.

    AntwortenLöschen
  5. Ich werde Dich vermissen!!! Freue ich mich doch immer, wenn Neues von Dir in der Blog-Leiste angezeigt wird.
    Bin übrigens wieder da, kriegst noch 'ne Mail nachher.

    Liebe Grüße, Deine Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane, ich hoffe, wir werden von deinen Erlebnissen in Indonesien dann auch bald etwas lesen können. Freut mich, dass du wieder da bist! Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  6. Herzlichen Glückwunsch zum Einjährigen!! Und eine Pause ist immer mal wichtig - mache ich auch. Fällt mir gerade auf: ich habe meinen einjährigen Blog-Geburtstag voll verpasst! Soviel zu dringend benötigten Pausen ;-)
    Aber was mich interessieren würde: mit was für einer Band hast du angeblich "Säle leergespielt" (um dein Understatement mal zu zitieren)?
    Liebe Grüße und einen schönen Urlaub
    Calendula

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Gratulation! Säle leergespielt ist kein Understatement, sondern Beschreibung des Sachverhalts: Ich habe in den Achtzigern in einer Punkband mitgespielt (dass die Leute beim Konzert einfach gegangen sind, war noch gar nicht die schlechteste Option...). Da gäb's auch noch die eine oder andere Geschichte zu erzählen.... Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen