Everybody's fucked in his own special way

Montag, 3. März 2014

Der ernste Teil des Jahres beginnt

Alle bestellten Sämereien sind endlich da, ich konnte gestern meine Tomatenzucht beginnen. Dieses Jahr bin ich ohnehin schon spät dran, während andere schon seit Monaten die Sämereien in Kamillentee baden, für richtige Beleuchtung und Beschallung sorgen und was weiß ich noch alles. Bei manchen sprießen schon die ersten Pflänzchen! (Vielleicht, weil die Pflanzen mit Männernamen angesprochen werden). Aber wahrscheinlich bin ich noch vom letzten Jahr traumatisiert, als ich früh begonnen habe und der ganze Kram noch Monate lang im Wohnzimmer rumwucherte, bis es endlich warm genug zum Rausstellen war. Oder ich bin einfach nur stinkfaul.

Im Frühling zeigt sich der Unterschied zwischen echtem Gärtner und Möchtegern (J.J. würde hier wohl n00b sagen). Wenn man im Herbst alles gut verstaut und sortiert hat, legt man im Frühling eben auch einfach und behaglich los. Seufz. Unsereins muss sich dann eben anders behelfen. Wieder werden alle Tütchen durchwühlt, man stellt fest, dass man sich die Sämereien, bei denen man sich letztes Jahr gedacht hat, "das muss ich nicht beschriften, das merke ich mir", doch nicht gemerkt hat. Und natürlich hat man ein paar Sorten bestellt, von denen man eigentlich noch genügend in der Garage hatte. Zum zweiten Mal in Folge das Drama mit der Gelben Johannisbeere: Liebe Freunde haben uns vor zwei Jahren ein Tütchen mit Samen für diese Tomatensorte geschenkt. Zur Pflanzzeit war das Tütchen unauffindbar. Im Sommer tauchte es wieder auf und wurde an eine besonders sichere Stelle gelegt... an die ich mich jetzt auch nicht mehr erinnere. Naja, spätestens im Sommer taucht das Tütchen wieder auf, da können wir das Spiel nächstes Jahr noch einmal spielen. 

Eingepflanzt sind die alten Bekannten Gelber Dattelwein, Rote Johannisbeere, German Gold, Yellow Giant Belgium und Zuckerpflaume. Dazu kommen die Rote Himbeerrose, die Zuckertraube (würde mich nicht wundern, wenn das im Prinzip die gleiche Sorte wie Zuckerpflaume ist) und eine gelbe Fleischtomate, die mir mein Vater gegeben hat (der nimmt immer die Samen aus getrockneten Tomaten; das sind meistens keine schlechten Sorten). Aus der Kiste kamen noch ein paar Black Krim, die schon Jahre alt sein müssen und noch verschiedene nicht identifizierbare Krümel, die ich auch mal gepflanzt habe. No risk, no fun, wie alle Golf-Fahrer sagen, mal sehen was da rauskommt.Und dieses Jahr habe ich als Besonderheit von Holgi auch Indigo Rose und Black Cherry bekommen. Da freue ich mich schon drauf. 

Ich habe vom letzten Jahr gelernt und werde besser zwischen den Buschtomaten, die man nicht ausgeizen muss, und den pflegebedürftigen Fleischtomaten trennen. Die Wuchertomaten kann man gut an die Häuserwand stellen, muss man sich nicht viel drum kümmern. Das hat letztes Jahr mit den Roten Johannisbeeren und dem Gelben Dattelwein gut funktioniert, da kommt dieses Jahr noch die Rote Himbeerrose dazu. In das Tomatenhaus kommen die Fleischtomaten und die werden dieses Jahr hingebungsvoll betreut und gestützt. Und auf die Cherrytomaten passe ich auch besser auf als letztes Jahr. Das ist zumindest der Vorsatz. Und Vorsätze halten ja bei mir lange.  

(Ach ja, wer gerne auch ein paar Sämereien haben will, kann sich gerne in den Kommentaren anmelden. Soweit ich von der gewünschten Sorte noch was übrig habe, schicke ich gerne etwas vorbei...)

Kommentare:

  1. Da der Jahresurlaub 2014 erst nach Abschluss der Gartensaison ansteht, würde ich mich an das Projekt Balkontomate wagen. Da ich aber keine Tomaten mag, wäre es ein Liebesdienst für den besten aller Ehemänner. Und Ahnung von Sorten habe ich eh nicht. Insofern bin ich noch in der Entscheidungsfindung, ob ich dein Angebot annehmen möchte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Tonari, du kannst dir ruhig Zeit lassen. Wenn du willst, kannst du dann später auch ein paar Pflänzchen haben (für Selbstabholer). Nur ein, zwei Tomaten selbst ziehen ist ja etwas umständlich. Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
    2. Das ist eine prima Idee. Dann gehen sie bei Dir erst mal in die Kinderkrippe und ich hole sie mir stuben-, ähm balkonrein bei Euch ab.
      Im Gegenzug habe ich gerade eine prima Idee für Samentütensortierung bzw. deren Wiederauffindung entwickelt und arbeite seit 10 Minuten an der Umsetzung.
      Tausche also Ordnungssystem gegen Naturalien in spe ;-)

      Löschen
    3. Die Ordnung scheitert an mir, nicht an mangelnden Ordnungssystemen.... Aber so machen wir's! Dann habe ich jetzt ein paar Pflegekinder für dich in meiner Aufzuchtbox (hört sich irgendwie sehr, sehr schräg an....)

      Löschen
    4. *prust*
      Wenn wir hier so weiter kommentieren, lassen uns Frau Ackerbau und Herr Tonari nicht zum gemeinsamen "Rice up". ;-)

      Löschen
    5. Hm. Die Genehmigung zum Besuch eines "Auf Reis"-Lokals könnte tatsächlich schwierig werden.

      Löschen
    6. Wir müssen unbedingt auf die Wichtigkeit des fehlenden zweiten s verweisen ;-)

      Löschen
  2. Ich komm mit und pass auf, damit es anschließend kein Rise-up gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Anstandswauwau" nannte man so jemand früher....

      Löschen
  3. Ob mit oder ohne Anstandswauwau: Viel Spaß!
    Und: Ich bewundere Dich/Euch ob der großen Pläne. Ich krieg manchmal grad ein gekauftes Tomatenpflänzchen über den Sommer :(

    AntwortenLöschen