Everybody's fucked in his own special way

Montag, 12. Mai 2014

Das wahre Grauen

Gestern habe ich einen (aus meiner Sicht) wenig überzeugenden Luzifer eines Sandsteinbildhauers des späten 19. Jahrhunderts vorgestellt. Interessant ist, was man in der Umgebung sieht, wenn man den Stubentiger-Satan am Kirchenportal wieder verlässt. Da findet man etwa 50 m entfernt einen hohlen Baum, der einen bösen Geist besser darstellt, als es der Bildhauer wohl mit jahrelanger Muße hinbekommen hätte:


(Von der merkwürdigen Fratze an der Rückseite des Baumes möchte ich gar nicht reden:)


Und noch einmal 100 m weiter sieht man an der Wegböschung die Wurzeln einer Buche, die nach einem Konzept von Hieronymus Bosch erstellt worden sein müssen:


(Glaubt Ihr nicht? Dann schaut noch einmal genauer hin:)

Kommentare:

  1. Alles in Ordnung mit der emotionalen Gesamtsituarion...?

    AntwortenLöschen
  2. Ieeeh, da kann einem ja wirklich gruselig werden. Traust Du Dich da noch alleine hin? Ich glaub, mir wär ein bisschen bang...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der hohle Baum ist, soweit ich das mitbekommen habe, außer mir niemandem aufgefallen. Ich fand ihn auch eher beeindruckend als furchteinflößend...

      Löschen
    2. Kann man Dich also noch guten Gewissens alleine dort gehen lassen?

      Löschen