Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 31. August 2014

I wanna be yours

(Zugleich ein Beitrag für Frau Tonaris Rost-Parade)


Mein Konzept, zum Rostbild auch immer ein Rostlied zu liefern, stößt an gewisse Grenzen. Unverständlicherweise wird Rost in der kontemporären Musik weitgehend totgeschwiegen. Für ein paar Monate bin ich noch mit Liedern versorgt, dann werde ich mal ernsthaft suchen müssen. Heute ausnahmsweise einmal ein romantisches Rostlied, I wanna be yours von den Arctic Monkeys. Um hier konsistent zu sein, habe ich schnell das eigentlich vorgesehene Rostbild rausgeschmissen und etwas Romantischeres gesucht (sind die zwei nicht süß? Sie passen zumindest perfekt zusammen).



I wanna be yours enthält eine Reihe von etwas merkwürdigen Liebesschwüren, beginnend mit: "Ich möchte dein Staubsauger sein und deinen Staub einatmen", daran schließt an: "Ich möchte dein Ford Cortina sein, und ich werde niemals rosten." Abgesehen davon, dass der Rost hier schon wieder negativ konnotiert ist, ist das auch ein verblüffendes Versprechen. Wenn ich es richtig verstehe, war der Ford Cortina (den man hier als Reim für den vacuum cleaner braucht) in Deutschland in den 70ern als Ford Capri bekannt. Und das waren wirklich ziemliche Rostschleudern, ich habe auch schon lange keinen mehr gesehen. Wollen uns die Arctic Monkeys mit dieser Zeile zart andeuten, dass die Liebesschwüre sowieso nicht ernst zu nehmen sind? Allerdings sind sie ohnehin zu jung, um noch Ford Cortinas in Aktion gesehen zu haben.* Weiter geht es dann mit der wirklich schönen Zeile: "If you like your coffee hot, let me be your coffee pot", danach kommt irgendwann der Wunsch, der Haarfestiger der Liebsten zu sein, da lassen wir die Jungs lieber mal mit alleine. 

Regelmäßige Leser haben sicher festgestellte, dass ich eher einen rückwärtsgewandten Musikgeschmack habe, die Arctic Monkeys sind da noch eine der aktuelleren Entdeckungen, zumindest mal aus dem derzeitigen Jahrtausend. Zu lieben gelernt habe ich die Band, als sie vor ein paar Jahren noch junge Bürscherl waren. In diesem Video, das eines der ersten der Band sein dürfte, sieht man 
1. wie jung die noch waren und 
2. wie die ganze Band Mühe hat, das wahnsinnige Tempo des Songs bis zum Ende zu halten. Man sehe nur den Bassisten bei 2:39, wie ihm fast die Hand abfällt (ich kenne das! ich kenne das!) und das immer gequälter wirkende Gesicht des Schlagzeugers.
Und dann sind alle froh, als es endlich vorbei ist.  



*Der Text ist, glaube ich, ohnehin nicht von ihnen.

Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein sehr schönes Paar. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das Schönste: Wenn die Bauarbeiter nicht ganz grausam sind, werden sie auch auf immer (bzw. bis zum Durchrosten) vereint bleiben...

      Löschen
  2. Ja, lieber Andreas, die beiden passen wirklich perfekt zusammen. Hätten sie noch Ärmchen würden sie sicher festumschlungen daliegen.
    Allerdings gehen bei der Musik unsere Geschmäcker ein wenig auseinander. Aber das macht ja nichts - jedem das Seine.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag

    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dafür habe ich vollstes Verständnis. Das wird hier auch für mich noch eine harte Prüfung, weil mein Vorrat an Rostliedern, die ich ganz gerne mag, bald aufgebraucht ist, so dass ich dann auch auf Sachen zurückgreifen muss, die nicht unbedingt mein Fall sind. Das wird aber dann die Basis für das bahnbrechende Buch: Die Rezeption von Korrossionsvorgängen in der populären Musik des ausgehenden 2. und beginnenden 3. Jahrtausend.
      Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  3. Nix da Herr Ackerbau...ich habe früher einen Ford Capri gefahren und ich entsinne nicht, dass der so rostanfällig war. Kommt ja auch immer auf die Pflege an, nicht wahr?
    Ich mußte im übrigen genauer bei deinem Bild hingucken, habe ich doch nicht gleich erkannt was es darstellt.

    Danke für deinen Kommentar zu meinem Bild. Gerne würde ich wissen, w zu welchen Zwecken du denn Säulenheilige verwendet hast? Vielleicht magst du mir ja antworten.

    Schönen Sonntag
    wünscht

    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal schreibe ich etwas, nur zu sehen, ob jemand widerspricht. Da hat mich meine Erinnerung wohl getrogen... Ich verwende ab und zu Säulenheiliger als Bezeichnung für eine Person, die in einem bestimmten Kreis in besonderem Ansehen steht; der Ackerbau'sche Haushalt hat einige Säulenheilige. Muss jetzt mal prüfen, ob es diese Bedeutung des Wortes überhaupt gibt... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
    2. So, so, im ackerbauschen Haushalt leben also asketische Mönche auf Säulen ;-)
      (http://de.wikipedia.org/wiki/Säulenheiliger)

      Löschen
    3. (Da gibt's noch ganz andere Dinge, die man sich kaum vorstellen kann....)

      Löschen
  4. Juchu, Aufsatzrost vom Allerfeinsten.
    Ein prächtiges Straßenablaufpärchen. Rahmen, Deckel - alles da.
    Ich bin begeistert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird sicher sprichwörtlich werden: Die passen zusammen wie Rahmen und Deckel vom Straßenablauf.

      Löschen
  5. Haha, da haben sich zwei gesucht und gefunden! Klasse!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie herzerwärmend dieses Foto ist, habe ich aber erst gestern festgestellt, als ich nach einem passenden Rostbild gesucht habe... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  6. Da warst du wohl genau zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle?
    Genial!
    Ein Pärchen mal getrennt, so wie sie auch eingesetzt werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unter den 1000 Fotos von Baumaterial in der Invalidenstraßen muss sich ja auch ab und zu etwas Brauchbares finden... ;-)

      Löschen
  7. Absolut! Die rohe Rostromantik springt einem förmlich ins Auge! Das Lied passt gut dazu, da bleiben die gleich noch mal ein paar Jahre länger beieinander liegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, auch ich habe ein paar Monate gebraucht, bis ich den herzerwärmenden Inhalt des Bildes verstanden habe. Und was den Text des Liedes betrifft: Das könnte tatsächlich etwas sein, was der Straßenablaufdeckel dem Straßenablaufrahmen zärtlich zuflüstert....

      Löschen
  8. Auch ich habe zweimal hingeschaut, bis ich erkannt habe, um was es sich handelt. Klasse, dass die Zwei immer noch so eng beieinander liegen, so gibt es keine Mißverständnisse, keine Einsamkeit, kein "da fehlt ja ein Teil" Gemeckere, gell.

    Klasse gesehen! Angenehmen Sonntagabend,
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle, die durch die Tonari-Schule gegangen sind, erkennen das Anrührende in der Straßenentwässerung.... Schönen Sonntag, Andreas

      Löschen
    2. Hahaha, Tonari-Schule klingt wie missglückter Musikunterricht ;-)

      Löschen
    3. Eher fernöstliche Kampfkunst (J.S. sieht gerade im Hintergrund im Kika eine Reportage über Ninja). "Vorsicht - ich kann Tonari!"

      Löschen
  9. Hihihi, es ist so lustig hier :D Tonari-Schule gefällt mir gut. Ebenso wie das wunderschöne Bild zum Sonntag - als Ergänzung zu meinen Ringen...

    Die Mukke hingegen ist wieder nicht meins, da werden wir uns wohl nicht (mehr) grün, Andreas... Lärm mit schlechtem Gesang - nö, danke!

    Und: Jagen die Bauarbeiter in der Invalidenstraße (so es denn tatsächlich welche geben sollte) Dich nicht schon zum Teufel, wenn du das alles fotografisch dokumentierst?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, sei nicht so hart mit den Jungen. Außerdem höre ich auch Lärm mit gutem und ganz ohne Gesang. In der Invalidenstraße sind eigentlich fast nie Bauarbeiter, deswegen geht da auch nichts vorwärts. Da kann ich unbemerkt schlechte Fotos machen...

      Löschen
  10. Na gut, wenn Du gerne Lärm hörst, soll's mir recht sein...

    Ja, ich hab auch keine Bauarbeiter dort gesehen... Aber mein Navi verwirrt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Navi verwirren ist etwas, was Berlin gut kann.

      Löschen
    2. Echt? Bisher ging alles gut, auch... aber das schreib ich besser hier nicht...

      Löschen
  11. Oh ja "niedlich" die beiden..tolle RostRomantik..*schmunzel
    Mal etwas völligt anderes..Ganz wie ich Rost mag..

    Autsch es wird problematisch sagst du..
    der Rezeption von Korrossionsvorgängen in der populären Musik des ausgehenden 2. und beginnenden 3. Jahrtausend.

    Zurück zum 4./5. Jahrhundert ein Mönch - der Säulenheilige könnte ja glatt als Rost durchgehen ;) Aber der ackerbausche Haushalt ist damit meinerseits nicht gemeint...ich kenne ja deinen Haushalt eh nicht..*lächel

    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Ackerbau'sche Haushalt ist mustergültig, zumindest dort, wo ich nicht zuständig bin...
      Hmm.... jetzt muss ich irgendwo für nächsten Monat den rostenden Mönch finden.... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
    2. So sagen viele :)

      Hach das wäre Topp einen rostenden Mönch...
      ich lach mich gerade halb nun ja ich lache hier so für mich rum :)
      Liebe Grüsse,Elke

      Löschen
    3. Das ist schön! Wenn auch etwas gemein gegenüber dem armen Mönch... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen