Everybody's fucked in his own special way

Donnerstag, 22. Januar 2015

Dienstgang

Heute konnte ich mir Gedanken darüber machen, ob es mir wirklich zusteht, mich über Vorträge anderer Leute lustig zu machen. Ich war kurz unterwegs in den Berliner Westen, weil ich irgendwann im letzten Jahr einen Vortrag zugesagt hatte. Bei mir muss man nur anrufen und einen Vortrag anfragen, dann sage ich schon reflexhaft zu. Offenbar rede ich gern. Bei der genaueren Diskussion stellte sich später heraus, dass das Thema eigentlich gar nicht in mein Fachgebiet fällt, aber da war es schon zu spät. Also habe ich ein paar Folien von Kollegen genommen und dann irgendetwas erzählt, wie immer eigentlich. Am Schluß lag sich das Publikum weinend in den Armen und versicherte, noch nie so etwas Schönes gehört zu haben. Nun ja, fast zumindest. Wahrscheinlich hat jetzt jemand aus dem Publikum einen Blogpost drüber geschrieben. Das Thema war absurd genug. Geschieht mir recht.

Am Kurfürstendamm konnte ich aber wenigstens  dieses schöne Beispiel von kindlicher Tierquälerei fotografieren. Ich kann es mir nur so erklären, dass der Bengel den Adler schlagen will. Scheint mir keine gute Idee zu sein, aber er wird schon sehen, was er davon hat. 

1 Kommentar:

  1. Kopf hoch: Erkenntnis bzw. Zweifel ermöglicht Änderung.

    AntwortenLöschen