Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 10. Januar 2015

Mein Block!

Noch einmal der Kiez aus der Flugzeugperspektive. Wollankstraße, Ort vieler bedeutender interessanter hier aufgezeichneter Begebenheiten. 


Um das einmal zu verdeutlichen, habe ich in dem Bild gleich den Schauplatz verschiedener Posts markiert:




Die Posts zu den jeweiligen Markierungen sind hier aufgeführt:





(Die Liste macht mich jetzt selbst etwas ratlos. Zum einen ist es offensichtlich, dass ich gerne Post-Titel wähle, die alles andere als selbsterklärend sind.* Das erleichtert natürlich die Erstellung einer solchen Liste enorm nicht.  Zum anderen weiß ich nicht, ob sich aus diesem Zusammentragen von Nichtigkeiten aus einem eng umgrenzten Gebiet irgendeine übergreifende Erkenntnis ergibt, wenn man's dann so geballt vor  sich hat (naja, eigentlich weiß ich es schon: wenn man mal in 20 Jahren herausfinden will, wie der Wollankstraßen-Kiez so war, ist man nach diesen Weisheiten auch nicht schlauer).

Nachtrag 19.1.: Eine schöne Illustration, dass es weniger auf die Umgebung, als auf den Blick ankommt, findet man bei Ruthie, die eine ähnliche Sammlung bei ihr zuhause nicht über zwei Jahre gestreckt, sondern an einem Nachmittag gemacht hat (wer sich allerdings fragt, warum man herumliegenden Müll fotografieren muss, wird weder hier noch dort viel Freude haben).

*Wenn ich es mir so durchlese, ist mein großes Vorbild für die Betitelung der Posts wohl Robert Gernhardt, der ein Gedicht mal "Amour fou in der Metzgerei Illing" genannt hat. 

Kommentare:

  1. Post Nr. 17 habe ich auch gefunden. Allerdings in Adlershof. Da kommt wohl jemand gut rum, in Berlin. Ich habe ihn Schildbürger genannt.

    LG OLe

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Aufstellung. Asslar gäbe nichts her, müsste ich mal über FFM anfangen, aber das ist langweilig gegen Berlin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber mit Ausnahme von vielleicht zwei Posts steht da doch auch nichts Bemerkenswertes drin? Ihr werdet doch auch in Asslar 300 m Straße haben?

      Löschen
    2. Das Schlimme ist, ich lebe da seit 22 Jahren, fahre rein, fahre raus ... würde keiner Merken, wenn ich weg ziehen würde .... und ja, meine Strasse vorm Haus ist schon länger als 300m, hm, aber ... hm ... Bilder mache ich da keine, irgendwie, könnte jetzt nicht sagen, warum. Ich geh mal überlegen

      Löschen
  3. Klasse. Herr Ackerbau als Kiezreporter.
    Hat das Wochenblatt schon angefragt? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das erschüttert mich jetzt etwas. Das mir, der jeglichen Nachrichtenwert vermeidet.

      Löschen
  4. Zwischen Punkt 10 und 11 scheint eine Info-Lücke zu sein... und überhaupt, die gegenüberliegende Straßenseite.. is da nix los, oder kommt da noch was?? Weiter so! *fg*
    Gruß Papierfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zwischen 10 und 11 gäbe es wahrscheinlich sehr viele Geschichten zu erzählen, aber eher nicht in diesem Blog.... Und die östliche Straßenseite... da gehe ich nur entlang, wenn ich mit J.S. und nicht mit J.J. in der Früh los gehe.... das kommt seltener vor und da kommen mir dann lauter Eltern entgegen, die ihre Kiddies zur Schule bringen. Da traue ich mich nicht, so einen Mist zu fotografieren....

      Löschen
  5. Boah, so viel gibt es zu berichten aus deiner Ecke? Nicht schlecht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gäb's bei dir sicher auch. Das ländliche Gegenstück zu den meisten Stückchen hier wäre ja eine offene Stadeltür...

      Löschen
    2. Sieht schlecht aus. Ein paar Hühner kann ich Dir liefern. Und ja, irgendwas ausm Dorf. Aber sehr wenig davon, was ein Dorf früher ausmachte :(

      Löschen
    3. Hühner! Ach, wie gerne würde ich Hühner zu einem der Dauerthemen dieses Blogs machen... (aus verschiedenen Gründen wird das aber nichts).

      Löschen
    4. http://rosenruthie.de/2015/01/18/mein-block/

      Löschen
    5. Prima, ich verlinke das oben mal.

      Löschen
  6. Robert Gernhardt mag ich. Hab ich. Lese ich viel zu selten. Freut mich, dass Du den auch kennst/erwähnst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "Weichen Ziele" gehören zu meinen Lieblingsbüchern. Ich habe mal vor zwanzig Jahren eine Lesung von ihm gesehen, war beeindruckend....

      Löschen