Everybody's fucked in his own special way

Montag, 6. April 2015

17 nützliche Tipps für die Tomatenzucht, die leider nicht in diesem Blogpost stehen

Meine Tomatenpflänzchen merkten wohl, dass ich die Aufzucht aufgrund der Pause nicht mehr genau im Internet dokumentieren werde, und waren deswegen relativ verstockt. Von den ersten gepflanzten Samen kamen nur etwa ein Drittel, was eine relativ lausige Quote ist (von ein paar Sorten waren die Samen von verschiedenen Anbietern aus verschiedenen Jahren, so dass es noch rätselhafter ist...). Nach mehrmaligem Nachsäen habe ich jetzt wieder ausreichend Pflänzchen. Beim Sortieren der Sämereien kam mir die Erkenntnis, dass ich letztes Jahr wohl auch, ohne es recht zu bemerken, eine Ochsenherz-Variante gezogen habe. Leider weiß ich nicht mehr, welche von den drei verschiedenen, die bei mir rumfliegen, das gewesen sein könnte, weil die anderen bisher nicht sonderlich gut waren. 

Natürlich habe ich auch diese Jahr schon wieder die ersten Töpfchen, bei denen ich keine Ahnung habe, welche Sorte ich da gepflanzt habe. Schien mir beim Säen wohl so offensichtlich: da mache ich noch einmal ein paar Dingens rein, das muss ich ja nicht beschriften. Nun, keine Ahnung. Zunächst dachte ich, es seien die übrigen Paprikasamen, die ich noch gesteckt habe, aber den Unterschiede erkenne ich dann doch noch. 
(Ceci n'est pas un poivron)

Ach ja, wie üblich habe ich mich vor dem Säen noch ein bisschen umgelesen, wie man's denn richtig macht (ich bin ja immer so eine Mischung aus Unordnung und schlechtem Gedächtnis, so dass ich jedes Jahr wieder grübele, was man denn eigentlich so machen muss). Wichtiger Hinweis war, die Anzuchtformen vom letzten Jahr gut zu reinigen, damit keine Krankheitserreger eingeschleppt werden. Was ich gelernt habe, und das werde ich ausnahmsweise auch nicht mehr vergessen, es gibt Gründe, die Reinigung der Plastikformen nicht in der Spülmaschine durchzuführen.

Und: wenn man die Pflänzchen vor's Wohnzimmerfenster stellt und die gute Bio-Guano-Anzuchterde nutzt, dann gibt das auch gleich so einen gewissen ländlich, aber doch exotischen Flair im Wohnzimmer. Man kann sich richtig vorstellen, wie die kackenden Pinguine übers Parkett laufen.

Kommentare:

  1. Wichtig ist doch, dass euch die Tomaten dann schmecken! Mit Zypernsalz!

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gute Zypernsalz wird bei uns natürlich in Ehren gehalten....

      Löschen
  2. Da scheint mir ein übler Fall von Chaosforschung involviert zu sein bei der Ackerbau'schen Tomatenaufzucht... LOL

    AntwortenLöschen
  3. Hm, nun grübele ich den Rest der Woche, was ich neben einem Samentütchenaufbewahrungsbehältnis (letztes Jahr) nun für Dich in Sachen Tomatenordnung tun kann ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist der Anwender, nicht die Ausrüstung....

      Löschen
    2. Das hätte auch von einem unserer IT-"Experten" kommen können...

      Löschen
  4. Aufschreiben hilft fürs Merken. Hat Dir das noch keiner gesagt??

    AntwortenLöschen