Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 16. August 2015

Skandal! Nichts begriffen!

Kaum zu glauben, dass man in Pankow noch solche Schilder findet:

Und ich dachte immer, die Frisör-Innung lässt sowas nicht mehr zu und schließt alle Läden zwangsweise, die sich nicht "Haaribo", "Zopfundstopf", "Glocke und Latz", "Rasta-Fah-aar-ndung" oder "Schneiden und Mee(h)r" nennen....
Am Ende stecken die ihre Kreativität noch in ihr Handwerk und nicht in den Ladennamen.... nicht auszudenken.....

(War doch eine gute Entscheidung, die neue Kategorie "Old man yells at cloud" einzuführen, die werde ich noch brauchen für meine gelegentlichen Anfälle zahnloser Altherrenpolemik.)

Kommentare:

  1. Erst hieß es Friseursalon Glatze. Dann haben sie gemerkt, dass keine Kunden kommen und haben das Schild frisiert.

    AntwortenLöschen
  2. Wo las ich denn neulich von einem Hairdresser der sich Freeseut nannte?
    Da könnte man glatt in Bloghausen ne eigene Reihe draus machen.
    Haarig & Co. (Oder so.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh. Bitte in "Freeseur" ändern.

      Löschen
    2. Wiglaf Droste hat ein ganzes Buch darüber geschrieben. Nee, nicht das ganze Buch, aber der Titel ist: Im Sparadies der Friseure, und der Text ist echt lustig.

      Löschen
  3. jetzt hab ich es wieder gefunden:
    https://incht2.wordpress.com/2015/08/12/rechtschreibvorschlag/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja wirklich ein beliebtes Thema, man könnte damit sicher auch Blogprojekte füllen. Ich will aber nur den braven Friseur in Pankow loben, der sich seine Phantasie für die Haarschnitte aufhebt....

      Löschen