Everybody's fucked in his own special way

Mittwoch, 30. September 2015

Diamonds and Rust

(Zugleich ein Beitrag zu Frau Tonaris Rost-Parade-Projekt.)

Schon wieder ein Monat um? Und keine Baustelle mehr in der Invalidenstraße, die täglicher Rost-Quell sein könnte. Ein großer rostiger Container in Wiesbaden hätte sich angeboten, so einen hatte ich allerdings vor einem Jahr auch irgendwann schon und außerdem haben mich die Arbeiter dort ohnehin schon so merkwürdig angesehen. Also muss man sich in der Umgebung umsehen, auch in der Nähe des Bürgerparks gibt es Container. Zwar nicht ganz so rostig, aber einigermaßen rätselhaft, weil die Vorderluke zugeschweißt ist, wie um wertvolle Inhalte zu sichern. 


Das gibt mir eine reichlich weit hergeholte Überleitung zu dem heutigen Rostlied, eines der wenigen, das auch den Rost im Titel trägt: Joan Baez singt über "Diamanten und Rost" und sie bezeichnet damit ihre Erinnerungen, insbesondere an ihre Zeit mit Bob Dylan (in einem Interview hat sie geschrieben, dass ihr Ehemann wissen wollte, ob das Lied über jemanden bestimmten sei, und sie das dann schnell geleugnet habe. Naja, war immerhin erfolgreich.) Man könnte ja meinen, dass Joan und Bob hauptsächlich liiert waren, um dann hinterher Themen für ein paar Lieder zu haben, die verschiedenen herzzerreißenden Wimmereien von Bob Dylan zu diesem Thema gefallen mir zwar besser, aber da der Meister es nicht für nötig gehalten hat, in diesen Liedern irgendwo mal Rost zu erwähnen, kommt hier eben Joan Baez dran. Auch dieses Lied ist leider vollkommen rostfeindlich, bei der Aufzählung Diamanten und Rost ist nicht beabsichtigt, beide Materialien gleichberechtigt nebeneinander zu stellen. Aber wie gut ist es, dass Frau Tonari eine Rost- und keine Diamantenparade begonnen hat, sonst hätte ich schon sehr bald wieder aussteigen müssen!

(Wer sich die letzten Musikbeiträge zu der Rostserie ansieht und zu dem Schluß kommt, dass ich hier langsam etwas verzweifle, hat vielleicht nicht ganz unrecht.)

Kommentare:

  1. zugeschweist, damit niemand mehr etwas hineingibt? denn dort herausnehmen, das muss man ja nicht unbedingt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die anderen Kommentatoren vermuten ja durchaus Schätze dort, also wer weiß... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  2. „Rost frißt Eisen,
    sorge den Weisen.“ *TJA*

    AntwortenLöschen
  3. Garantiert versteckt sich in deinem verschweißten Container ein weiteres Rost-Ei - mal sehn, was da noch rausschlüpft . . . gut beobachten aber vorsichtig bleiben.
    LG - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist in der Kreuzstraße, gegenüber vom alten Friedhof, da muss man natürlich vorsichtig sein... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  4. Wer weiß, was da drin brütet.
    Womöglich was Verbotenes, deshalb haben die auch so komisch geguckt.
    Rostige Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. Sieht aber so aus, als wäre da ein Ufo auf einem Angry Bird gelandet????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dir wird alles immer gleich außerirdisch.... aber Aliens sind ja in Berlin manchmal die einzige Erklärung...

      Löschen
    2. Ich kann doch aber nichts dafür, dass Ufos rund und flach sind!!!

      Löschen
  6. Ziemlich mysteriös, dein rostiges Behältnis! Vielleicht kommst du ja noch hinter das Geheimnis der zugeschweißten Luke!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es wird ein Geheimnis bleiben, fürchte ich...

      Löschen
  7. Hihi zugeschweisst! Darin haben sie bestimmt die fehlenden Songs zu Liebe, die rostet versteckt....wer weiss? Rostig liebe Grüsse Kalle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm. Wenn da die legendären Songs des verschollenen Beatles-Album "Love & Rust" lägen, würde ich ja glatt versuchen, das Ding zu knacken.

      Löschen
    2. (Das Album ist natürlich deswegen legendär, weil ich's mir gerade ausgedacht habe.)

      Löschen
  8. Das schaut aus als hätte man einen runden alten Zinkmülleimer mit dem großen Stahlcontainer verheiratet ;-) Kann ja nur Schrott, ähm Rost dabei heraus kommen.
    Allerdings frage ich mich, ob in dem Container nicht was versteckt ist. Vielleicht sogar der Besitzer der merkwürdig verlorenen Sportschuhe von neulich.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Andreas,
    ich denke mal, hier wird Datenschutz und Schutz der Privatsphäre gleichermaßen bedient! ;-)
    Nichts kann heraus, nichts kann hinein und die Einsicht wird verwehrt, also auch Schutz vor neugierigen Blicken ist gewährleistet!
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Ein wirklich ganz besonderer Container, nicht nur wegen dem Verschluss sondern auch durch die Form, zumindest bei uns in der Eifel sehen die Container (noch) etwas anders aus. Auf jeden Fall ist es hier in der Runde ein "Spekulationsobjekt" geworden :))

    Liebe Sonntagsgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen