Everybody's fucked in his own special way

Montag, 30. November 2015

Hinter Gittern

(Zugleich ein Beitrag zu Frau Tonaris "Rost-Parade")



Vergitterte Fenster in der Invalidenstraße, an einem Haus, das nicht so aussieht, als würde noch jemand drin wohnen. Die Gitter rosten, wahrscheinlich hat das Haus auch zum Charité-Campus gehört, ich habe keine Ahnung und bin auch zu faul, hier nachzuforschen. Weshalb die Gitter? Das niemand ausbrechen konnte, zum Schutz der Bewohner, ich weiß es nicht.


Die passende Musik dazu zu finden ist nicht so einfach. Eigentlich dachte ich, ich muss nur "Rostige Gitter" als Suchbegriff eingeben und bekomme ein paar Musikvorschläge, aber es finden sich nur Anleitungsvideos zur Rostentfernung. Auch schön. Auf englisch auch nicht besser, bei "rusty bars" stellt man fest, dass es wohl sehr viele Leute namens Rusty gibt, die eine Bar haben. Hilft mir auch nicht weiter. Eine mögliche Wahl wären ja immer Black Flag mit "The bars", über die Gitterstäbe des inneren Gefängnisses, aber das ist mir gerade etwas zu düster und destruktiv. Auf der anderen Seite sind mir dann die Soggy Bottom Boys mit ihrem Bluegrass "In the jailhouse now" ein bisschen zu harmlos und romantisierend. Damit gewinnt der Freundeskreis "Griechische Rembetikamusik der frühen, aber nicht zu frühen Dreißiger Jahre":* Der große Markos Vamvakaris mit Antilaloun i filakes**, dem Geflüster im Gefängnis. Vielleicht kommen in dem Text ja rostige Gitter vor, wer weiß. Schönes Lied und von der Stimmung her passend.

*d.h., Michali und ich.
** Für OLe: Αντιλαλούν οι φυλακές.

Kommentare:

  1. Νίκαια προσπαθούν να με τρομάξει.
    Αλλά δεν μπορείτε να πετύχετε. Και η τούρτα δέντρο έχω αγοράσει στη συνέχεια τον εαυτό του.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich (und google translate) schätzen mal: Netter Versuch, mich reinzulegen. Aber ohne Erfolg. Und den Baumkuchen habe ich mal selbst gekauft.
      Bei dem Griechisch habe ich aber meine Zweifel. Aber vielleicht schaffen sich die Übersetzungstools irgendwann ihre eigenen Sprachen.

      Löschen
    2. BAUMkuchenrezept, zum Selbstklöppeln...bitte, hierlang:

      http://fredissimas.blogspot.de/2015/11/herz-am-montag-nr-96-monatsimpressionen.html

      Löschen
    3. Stille Post,
      aus vergraulen, wird reinzulegen. Der Rest stimmt so ungefähr.

      Löschen
    4. Man gut das ich noch einen Daxischein habe.

      Löschen
  2. https://www.youtube.com/watch?v=1zgja26eNeY
    ... sind WIR nicht alle Gefangene in uns selbst (ړײ) *zwinker*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre natürlich auch noch eine gute Option gewesen. Aber ich denke, Markos und Johnny hätten sich verstanden....

      Löschen
  3. Jetzt weiß ich wenigstens, wo ich die Musikrichtung Bluegrass einordnen kann! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mir jetzt aber unangenehm, dass man hier tatsächlich auch noch etwas lernt.

      Löschen
    2. Oh Entschuldigung, wird nicht wieder vorkommen!

      Löschen
  4. Bei deinem Bild werde ich regelrecht trübsinnig!
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt, besonders lustig sieht es da nicht aus....

      Löschen
  5. Antworten
    1. Iggy Rust and the Feuerverzinker! Das waren halt noch Zeiten...

      Löschen
  6. Fenstergitter, davon habe ich auch noch Fotos.
    Aber dahinter ist noch Leben.
    Rostige Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wohnt wohl niemand mehr. Eigentlich sollte man erwarten, dass da bald die Abreißbirne kommt ....

      Löschen
  7. Oh. Ich denke, da wollte man einen Ausbruch verhindern, denn wer will dort schon gerne in luftiger Höhe einsteigen.
    Jedenfalls scheint der Rost noch aus den Tagen der DDR zu stammen, die graue Fassade wohl auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, einer der letzten authentischen Flecken in der Invalidenstraße...

      Löschen
    2. Da fällt mir ein, im Eingang wäre auch noch Straßenkunst, die ich immer schon mal fotografieren wollte....

      Löschen