Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 17. April 2016

Die Kneipe in der Invalidenstraße

(Irgendwelche Kneipenempfehlungen gab es ja bislang hier noch nicht, passt auch nicht so richtig in das ausgefeilte künstlerische Konzept dieses Premium-Blogs. Da der Laden aber in der Invalidenstraße ist, denke ich, dass man's machen kann.)

Irgendwann im letzten Jahr fiel mir auf, dass an einem Gebäude kurz hinter dem Nordbahnhof irgendein Geschäft eingezogen war. Die Aufschrift "Badeanzüge und Bier" half nicht so richtig weiter, herauszufinden, um was es sich handelte. Einmal ging ich nach der Arbeit mit einem Kollegen dort hin und wir stellten fest, dass es sich um eine Bierbar in relativ spartanischer Ausstattung handelte. Allerdings mit fünfzehn verschiedenen Craft-Beer-Sorten vom Faß (die Sorten wechseln ständig). Man kann hier schönes Ale oder Stout, aber auch Zwickel oder Pils trinken. Und ich muss sagen, vom Faß schmeckt das Ganze noch besser. Ich war nun schon häufiger dort, teilweise nach der Arbeit im Anzug, teilweise in Gartenarbeitzivil - ich bin jedesmal freundlich bedient worden (einige Leute, die ich kenne, erwarten von ihren Lieblingskneipen, dass einer der beiden Kleidungsstile nicht geduldet wird - ich sehe das durchaus anders). 

Betrieben wird die Kneipe von bärtigen Hipster-Amerikanern der netten Sorte, als Musik läuft entweder Country- und Western der 50er oder merkwürdiger Lofi-Punk. Zu essen gibt es Grilled Cheese Sandwiches. Und man kann dann das Dirty Bastard Ale trinken oder ein Bier bestellen, das übersetzt "Scheiß auf die Kunst! Die Heiden kommen!" heißt. Muss ich sagen, dass ich sehr zufrieden bin?

The Pier - Badeanzüge und Bier, Invalidenstraße 30.

Kommentare:

  1. Versuch's mal mit "lycra shorts" und wenn du dann noch bedient wirst, ist es ein richtig cooler Laden:

    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/neuseeland-hotelier-verbietet-radlerhosen-beim-fruehstueck-a-1087373.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, die hätten da kein Problem. (Ich trau mich gar nicht, Lycra-Shorts zu googeln. Da krieg ich wieder jahrelang doofe Google-Werbung. Sportkleidung ist nicht mein Fachgebiet.)

      Löschen
    2. Hautenge Radlerhosen, alias Wurstpelle für den männlichen Unterkörper... (bin schon sehr auf die nächsten Suchtreffer auf deinem Blog gespannt... LOL)

      Löschen
    3. Ach, Radlerhosen gibt es noch?

      Löschen
    4. So lange es Neonfarben gibt, wird es auch Radlerhosen geben.

      Löschen
    5. Am Freitag abend stand ich in der S-Bahn neben einem weißbärtigem Mann, der barfuß ein kurzes gegürtetes Leinenkleid trug und damit so aussah wie ein Druide im Minirock aus dem Asterix-Comic. Sicherheitshalber hatte er einen Knotenstock dabei. Aber in Berlin kann man sich als Druide anziehen oder Radlerhosen tragen, interessiert keinen. Ich begrüße das.

      Löschen
    6. DAS, wäre aber auch -> ein FOTO wert gewesen (ړײ)

      Löschen
    7. ... natürlich nur -> mitohne Kopf -> wegen der persönlichen SICHERHEIT !!!

      Löschen
  2. "Scheiß auf die Kunst! Die Heiden kommen!" *daraufeingroßesGUINNESStrink*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ........ _,,_,,,_,_
      .......( ¨ ¨ ¨ ¨ ¨ ¨" )
      ....... ].~~~~~~[
      ..,==])......(;....([
      ..||....]:: . ......... [
      ..==]):.,).........([
      ........|::......(;.....|
      ....... `~ ~---~ ~´ “sláinte”

      Löschen
  3. Craft-Beer ist unser nächster Schritt zur Freiheit als Trinker! Trinkt die kleinen Biere, lasst die Industriebiere hinter euch!

    AntwortenLöschen
  4. Hängen an der Wand denn auch Badeanzüge, am besten im 1920er Stil? DAS wäre das Sahnehäubchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, die Einrichtung ist eher spartanisch (wäre aber durchaus passend). Ich sollte einmal ein Bloggertreffen organisieren: Nachmittags gemeinsame Gartenarbeit, abends im Pier Bier mit merkwürdigen Namen trinken.

      Löschen
    2. Gute Idee - bis auf die Gartenarbeit. Meine alte Sportverletzung ... die Getränkekarte klingt jedenfalls verheißungsvoll.

      Löschen
    3. Also, ich finde das Bloggertreffen im Garten mit Würmern (pier = flämisch für "Wurm") und Pier-Bier danach ein schlüssiges Konzept. Darf ich dann auch einen Radler trinken, auch wenn ich keine Radlerhose trage?

      Löschen
    4. Gut, auf die Gartenarbeit könnte man auch verzichten. Ich habe ja zwei Söhne, die können sich da nützlich machen.

      Löschen
  5. Bloggertreffen zur Gartenarbeit mit Badeanzug. Ich werde sicher nicht kommen. (Die Anreise wäre zuzeitaufwändig.) Aber schickt mir einen Bericht davon.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FOTOS.... reichen !!! *gibbelndaugenroll*

      Löschen
    2. Dir ist schon klar, wie viel (bzw. wenig) man auf den von mir gemachten Fotos erkennen könnte?

      Löschen
    3. ...WAS ich sehen möchte, sehe ich dann schon (ړײ) *hüstelndzwinker*

      Löschen
  6. Bloggertreffen ohne Gartenarbeit, dafür mit Bier in der Pinte.
    Ich denke, das wäre was für meinen nichtbloggenden Liebsten.
    Wir sollten ein Treffen nach Feierabend im Bierglas behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Da kann er sich auch Brauanregungen holen! Schlag mal einen Termin vor!

      Löschen
    2. (Bei uns geht es auch nächstes WE nach s'Hertogenbosch.)

      Löschen
  7. Wir fahren über Himmelfahrt. Ich bin gespannt, was Du berichten wirst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir sind allerdings in der Hand der deutschen Bahn und müssen darauf vertrauen, dass die Verspätungen zwei Stunden nicht überschreiten...

      Löschen
    2. Ich drücke Euch die Daumen. Wir werden das Auto nehmen und gleich noch ein wenig die Gegend erkunden.

      Löschen