Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 4. Juni 2016

Berliner Sumpf

Mal wieder am Humboldthafen vorbei. Viel hat sich nicht getan, die Bäume mussten wohl vor der Nistzeit abgeholzt werden und jetzt überlasst man die Brache wieder sich selbst. Wie üblich ganz interessant, was alles so wächst, viele alte Bekannte wie der Natternkopf, aber auch Klatschmohn. 


Das Bassin mit den Schwimmturnschuhen steht immer noch da, ist aber etwas verschlammt mit der Zeit. Ich weiß immer noch nicht, was für Rituale da abgehalten werden, was mich aber nachdenklich macht, ist, dass offensichtlich auch ein Meisenknödel verwendet wurde (s. oben rechts). 

Große Dinge kündigen sich an!

Kommentare:

  1. Früher haben die Menschen sehr einfache Dinge glücklich gemacht.
    Mondschein über einem Fischteich
    und solche Sachen.
    Kleine Dinge, die ein großes Gefühl erzeugen.
    Heute haben wir Konsum:
    Kostenpflichtiges Momentenglück.

    aus "Danieltage"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Offensichtlich gibt es Leute, die Turnschuhe in Schlammbecken glücklich machen. Es ist nicht alles verloren.

      Löschen