Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 24. März 2018

Michali

In diesem Blog steht einiges über ihn. Aber noch viel mehr Sätze hier wären ohne ihn nicht geschrieben worden, weil sie eine Anspielung oder einen Scherz enthielten, von denen ich wusste, dass nur er sie versteht. In der Zeit ist kein Tag vergangen, an dem ich nicht gedacht habe, das muss ich Michali erzählen, das würde ihm auch gefallen, was er wohl dazu meint. Es wird auch in Zukunft kein Tag vergehen, ohne dass ich das denke, aber ich kann ihm nichts mehr erzählen. Sein großes, sanftes Herz hat heute zu schlagen aufgehört. Ich kann es noch nicht begreifen.

Freitag, 2. März 2018

Was bisher geschah (2)

Es ist Sommer. Herr Ackerbau gießt Tomaten und dann Kartoffeln. Zwischendrin beschwert er sich über irgendetwas. Auf der Invalidenstraße liegt Müll herum. Da hat doch jemand etwas Lustiges auf ein Verkehrsschild geklebt? Es ist Herbst. Herr Ackerbau erntet Tomaten und Kartoffeln. Welch Überraschung: die schmecken gut. Die Sonne geht farbig unter. Auf der Wollankstraße liegt Müll. Irgendwelche Kräuter wachsen. Ob das schon die letzte Ernte ist? Schau, da gibt es noch ein paar Paprika.  Der Kompost wird umgestochen, wahrscheinlich machen Spatzen etwas Lustiges oder etwas, was zumindest Herr Ackerbau lustig findet. Es ist Winter. Wahrscheinlich wird es dunkel. Ernten kann man jetzt nichts mehr, es sei denn, es gibt noch Feigen. Am S-Bahnhof Wollankstraße liegt Müll. Und dann auch noch Schienenersatzverkehr, Teufel, Teufel. Aus dem Flugzeugfenster kann man auch unscharfe Fotos machen. Es ist Frühling. Herr Ackerbau sät Tomaten aus und wartet auf die Saatkartoffeln. Auf der Invalidenstraße liegt Müll herum. Vielleicht gibt es auch eine Baustelle. Unkraut wächst, vielleicht auch ein Stechapfel. Dann wird wieder Sommer. 

Zwischendurch fährt man irgendwohin, macht Fotos, die nichts mit dem Ziel zu tun haben, und fährt wieder zurück. 

(Diese Aufzählung ist erschöpfend.)