Everybody's fucked in his own special way

Freitag, 14. Oktober 2016

Heimliche Überwachung am Arbeitsplatz



***
(Wenn ich schon bei "Dienstliches" bin, kann ich auch gleich die peinliche Geschichte von gestern aufschreiben:)

Am Morgen sehe ich auf Twitter ein Link zu einer dienstlich relevanten Nachricht, langweiliger Wirtschaftskram. Der Link geht leider zur Bild-Zeitung, da das Thema aber relevant ist, leite ich ihn per E-Mail an zwei Kollegen weiter (nicht, ohne mich dafür zu entschuldigen, einen Link zur BILD zu versenden). Als ich den Link später selbst noch einmal öffne, stelle ich mit Entsetzen fest, dass über der (langweiligen) Wirtschaftsnachricht ein Bild ist, das die  Überschrift "Haarige Schwabbel Kimme" trägt und mit dieser Überschrift hinreichend beschrieben ist. Ich denke mir, dass die Kollegen das ja vielleicht nicht gesehen haben. Als ich mit einem der beiden kurz darauf eine Besprechung zu einem anderen Thema habe, ist alles auch ganz normal. Während ich erläutere, was getan werden muss, beginnen aber die Mundwinkel des Kollegen zu zucken. Ich frage, ob ich gerade etwas lustig gesagt habe, er versucht sich zu beruhigen, wimmert dann aber "Haarige Schwabbel Kimme" und kriegt fünf Minuten vor Lachen kein Wort mehr heraus. Den anderen Kollegen sehe ich auf dem Gang, er bekommt sofort einen Lachanfall, als er mich sieht. 

Autoritätsfördernd ist das nicht. Geschieht mir aber recht. Warum verschicke ich auch Links zu dieser Zeitung.

Den Screenshot dazu gibt's beim Kiezneurotiker; ich bringe das hier nicht übers Herz.)



Kommentare:

  1. Lass die Leute reden und lächle einfach mild
    Die meisten Leute haben ihre Bildung aus der Bild
    Und die besteht nun mal, wer wüsste das nicht
    Aus Angst, Hass, Titten und dem Wetterbericht

    Zitat von Die Ärzte - Lasse Redn, Album: Jazz Ist Anders (Songtext)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von haarigen Schwabbel-Kimmen aber kein Wort. Solche Musik bringt mich nicht weiter...

      Löschen
    2. In einem kleinen Apfel (Melodie)

      In eine kleinen Apfel
      da sieht es niedlich aus;
      es sind darin fünf Stübchen ,
      grad wie in einem Haus.

      In jedem Stübchen wohnen
      zwei Kernchen, braun und klein;
      die liegen drin und träumen
      vom lieben Sonnenschein.

      Sie träumen auch noch weiter
      gar einen schönen Traum,
      wie sie einst werden hängen
      am lieben Weihnachtsbaum.
      (Volksgut)

      Löschen
    3. JEPP ... und jetzt, biste aber im Bilde - oder (ړײ) *MORGääähn*

      Löschen
  2. Des Fotos wegen: Ich wittere ein Kompott... äh... Komplott!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. (So wie ich den Laden hier kenne, müssten jetzt alle mit apfälligen Wortspielen angzwetschgt kommen...)

      Löschen
  3. Der Suchbegriff bringt dich im Ranking aber wieder ganz weit nach vorne. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß. Aber ob die Suchenden dann hier das finden, was sie wollen?

      Löschen