Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 11. Januar 2015

Blick in die Küche

Vor zwei Monaten haben Frau Ackerbau und ich einen neuen Blog gestartet, der eigentlich nur unsere Rezeptsammlung umfassen soll. Die Idee war, dass man all die Rezepte, die man ansonsten auf irgendwelchen Zetteln notiert hat, im Internet sammelt. Was dort reinkommt, sind also weitgehend die bewährten Familiengerichte, die immer wieder aufgetischt werden. Und wenn jemand anders die Rezepte nachkochen will, ist das ja dann auch ganz nett. Da der Kiezneurotiker so freundlich war, ein paar Mal auf den Blog zu verlinken, herrscht dort schon erheblich mehr Betrieb, als wir eigentlich erwartet haben. Macht natürlich Spaß.
(Abb. ähnlich)*

 
Die Rezepte sind alle eher bodenständig, keine Sterneküche und auch keine Gerichte, die besondere Kenntnisse oder Zutaten verlangen. Grundsätzlich eher einfache Gerichte aus frischen Zutaten. Uns schmeckts.

Was gab's bislang zu lesen? Ein paar Dinge, die zuerst hier erschienen sind, habe ich dann mal rübergestellt, so zum Beispiel die Anleitung für Sauerteig-Bauernbrot und zur Herstellung von Senf. Dazu auch noch eine Anleitung für Weißbrot. Frau Ackerbau hat Rezepte für Rote-Beete-Suppe und Fischsuppe aus dem Paradies eingestellt, für Roten Bohnensalat, Rote-Beete-Salat, Käferbohnensalat, Salade nicoise, schnellen Matjessalat, Salat mit warmen Speck und Zwiebeln und Confit d'oignons. Von mir kamen Rezepte für Knoblauchkartoffeln (verschiedener Machart), frittierte Paprika, Knoblauch-Garnelen, Fisch in Weißweinsauce, (Allgäuer) Spatzen und Gegrilltes Gemüse. Frau Ackerbau war für die weitere Pasta zuständig: Kürbisspaghetti, Lachs Italia und Mangoldspaghetti. Dazu kamen noch der Schmortopf "Mont Ventoux", grüne Bohnen griechischer Art und Börek. Als Nachtisch gibt's bislang nur ein Himbeerdessert. Von mir gibt es noch eine Trashfood-Anleitung.

Eigentlich schon genügend Stoff zum Stöbern; das Aktualisierungstempo wird jetzt eher langsamer werden, da es ja nicht darum geht, immer neue Dinge aufzuschreiben, sondern die Gerichte zu dokumentieren, die immer wieder gekocht werden.

*Das Foto ist jahrzehntealt und aus einer früheren WG, keine Sorge. 

Kommentare:

  1. "Das Foto ist jahrzehntealt und aus einer früheren WG, keine Sorge."
    Ha, kein Wort glaub ich Dir. Vor Jahrzehnten gab es nämlich noch keine Digitalfotografie.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich dir nicht widersprechen. Das Foto ist allerdings ein digital abfotografierter Abzug eines alten Fotos. Die Pfanne mit dem Knochen haben wir einem lieben Mitbewohner übrigens im Anschluss an die Tür genagelt, um ihn freundlich darauf hinzuweisen, in Zukunft abzuspülen.

      Löschen
  2. Das Bild ist klasse! Ich war schon mal gucken auf dem Blog. Da muss die arme Frau Ackerbau als ihr Mann kommentieren. Traurig :'(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich das Bild ansehe, erinnere ich mich wieder an den Ärger, den ich damals mit einigen hatte... Frau Ackerbau hat einen eigenen Account, war aber bei dem einen Kommentar zu faul, ihren eigenen Computer anzuschmeißen...

      Löschen
    2. Ich bin beruhigt, dass Du doch so treusorgend bist, dass sie nicht Deinen Account mitbenutzen muss ;)

      Löschen