Everybody's fucked in his own special way

Sonntag, 29. Oktober 2017

Vor dem Sturm

Ich habe gestern noch das Laub zusammengerecht und in die Biotonne gebracht, bevor es von dem Sturm wieder über den ganzen Garten zerstreut wird. Im Wesentlichen haben wir nur das bunte Laub unseres Kirschbaums, die Blätter des Feigenbaums und die Blätter der Buchenhecke, soweit sie jetzt schon fallen. Sofern das Laub nicht in mehreren Schichten auf dem Rasen liegt, sammelt man es am besten mit einem Grasrechen, sonst mit einem Spreizer. Auf Asphalt oder Fliesen benützt man am besten einen Reiserbesen. In Bayern konnte man die Reiserbesen bei der Baywa kaufen, hier weiß ich nicht, wo es sie gibt. Reiserbesen und Grasrechen sind zwei wunderbare Geräte, wenn man sie benutzen kann, die meisten können es nicht. Ich habe diese Gabe auch nur, weil ich in meinem Zivildienst, Tage, Wochen und Monate damit verbracht habe, Laub auf Rasen zusammenzurechen oder Laub von Wegen zu kehren. Man braucht ruhige, fließende Bewegungen, dann wird das Laub rechen oder kehren zu einer meditativen Tätigkeit. Ich habe Tage dafür gebraucht, da ich aber in meinem Leben eher Monate als Wochen mit Laub verbracht habe, war das kein Problem (und Laubrechen ist wahrscheinlich die einzige handwerkliche oder gärtnerische Tätigkeit, die ich besser beherrsche als mein Vater).

Beim Zivildienst haben die Schwestern uns immer angehalten, für die Igel Laubhaufen zu lassen. Wir haben das gemacht, auf der Fallobstwiese, die bis in den Spätherbst von Wespen belagert war, mein Chef wollte dann noch ein Schild "Igel, hierher kommen" dazu stellen, dafür gab es einen Anschiss von Schwester Oberin. 

Einmal hat die Sakristeischwester auf dem Rasen zwei tote Igel gefunden, wahrscheinlich von einem Hund erlegt. Wir kamen in der Früh in unser Hausmeisterzimmer und fanden einen Zettel: "Wer hat die kleinen Igel getötet? Sofort bei Schwester Oberin melden!" Wir gingen hin, ließen uns den Sachverhalt schildern. Die Schwestern waren überzeugt, dass mein Chef mit Absicht die Igel mit dem Aufsitzmäher überfahren habe. Mein Chef wies darauf hin, dass die Igel in sehr kleine Stücken gerissen worden wären, wenn er sie tatsächlich überfahren hätte, aber es half uns nichts: Wir standen unter dem Verdacht des Igelmords, ohne dass wir uns noch entlasten hätten können. (Schwester Luitburga, Edeltraud und Abunda, die diesen furchtbaren Verdacht hegten, leben inzwischen aber wohl nicht mehr. Damit besteht, außer ich wäre so dumm, den Sachverhalt z.B. im Internet noch einmal darzustellen, keine Gefahr mehr, dass ich in den falschen Verdacht des Igelmordes käme).

Kommentare:

  1. Wo Verdacht einkehrt, nimmt die Ruhe Abschied.

    Deutsches Sprichwort

    Dass wir heute - mit einer Stunde plus - wieder die Winter-Normalzeit haben, ist wohl eher die Gewissheit als der Verdacht (ړײ)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Normalzeit ist gut. Und heute gehe ich nicht aus dem Haus.

      Löschen
  2. Also, ICH glaube dir, dass ihr die Igel nicht umgebracht habt! Du hast hier einen jahrelangen schwelenden Verdacht beiseite geräumt! :-)
    Reiserbesen gibt es hier in jedem Baumarkt und im Raiffeisen-Markt. Das muss es doch auch in Berlin geben. Wenn die Dinger nicht so sperrig wären, könnte ich dir auch einen per Post schicken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier gibt es die höchstens als Halloween-Deko. Wahrscheinlich finden die meisten es unangenehm, dass die Besen sich schnell abnutzen..

      Löschen
  3. Reisigbesen habe ich von meinem Schwiegervater. Der macht die selber. Strohbesen bekommen wir auf dem Standmarkt. Soweit ich weiß gibt es aber beides auch im Baumarkt.
    Ich hab übrigens gehört/gelesen, dass man Laub auch liegenlassen kann und dann mit Hilfe des Rasenmähers kleinhäckseln. Ob das stimmt und gut ist weiß ich aber nicht, denn wo ich wohne habe ich keinen Rasen und der Rasen am unbewohnten "Blauen Haus" darf unbehandelt aussehen.
    Gruß Papierfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Strohbesen gibt es hier, die finde ich aber nicht so gut wie Reisigbesen. Laub mit dem Radenmäher häckseln - ich lasse auch den Grasschnitt nicht liegen (sonst trägt jeder Gras ins Haus), deswegen müsste ich auch dann rechen.

      Löschen
  4. Seitdem es keine Hexenverbrennungen mehr gibt, sind Reisigbesen aus der Mode gekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt nicht, es sind nur die Hexen moderner geworden und nehmen jetzt den Staubsauger.... ;-)

      Löschen
    2. Moderne Hexen haben inzwischen sogar einen Saugroboter mit einer schwarzen Katze obendrauf, die ein Hai- wahlweise ein Igelkostüm trägt.

      Löschen
    3. Wieso hat man eigentlich noch keine Laubfegroboter oder Rasenmähroboter erfunden?

      Löschen
    4. Rasenmähroboter gibt's doch. Fahren bei den Nachbarn durch die Gärten.

      Löschen
    5. Wir werden hier sowieso diskriminiert. Man kann bei den Kommentaren nicht ankreuzen 'ich bin ein Roboter'.

      Löschen
    6. Ich wette, Robby ist OLe in Roboterkostüm. Ist ja auch gerade Halloween...

      Löschen
  5. Besen selbst basteln geht auch-wenn Du Reisig findest.
    Ein wunderbarer Bericht übers Kehren von Laub, da schweigt jeder Laubbläser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laubbläser sind blöd. Für Besen bräuchte man Birkenreiser....

      Löschen