Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 13. Dezember 2014

Die Wahrheit über Herrn Ackerbau

(Ein Gastbeitrag von J.J. In der Schule musste er eine Deutscharbeit zu dem Thema "Charakteristik" schreiben, er durfte sich aussuchen, ob er seinen Vater oder seine Mutter charakterisieren wollte. Er hat sich für mich entschieden. Den Aufsatz gab's noch nicht zurück, im Folgenden wird deswegen sein Konzeptpapier, das er wieder mitgebracht hat, zitiert. Ich habe nichts gekürzt oder geändert.)

"Den Charakter der Menschen, der von mir beschrieben wird, habe ich im Laufe der Zeit sehr gut kennengelernt. Deshalb will ich nun versuchen, ihn darzustellen. 
Mein Vater hat eine Durchschnittsgröße von 1,80m*, genau wie meine Mutter. Sein Haar ist bereits geprägt vom Alter und fängt an, grau zu werden. Aufgrund der schwachen Sehstärke trägt er eine Brille. Er hat einen kräftigen Körperbau, weshalb er oftmals voller Energie ist. Seine Herkunft ist aus Bayern. 
Zu seinen Lieblingsbeschäftigungen gehört bloggen, was er sehr gerne und oft an seinem Tablet betreibt. Außerdem kocht er gerne, was an seinem "Rezept-Block" im Internet zu erkennen ist. Gerne bereitet er selbstgemachte Spätzle mit mir zu. 
Wenn er nach der Arbeit keine Ablenkung bekommt, ist er oftmals schlecht gelaunt. An Freitagen jedoch verspürt er meistens schon Vorfreude auf das Wochenende. Mein Vater geht jeden Sonntag zur Kirche, weshalb er manchmal innerlich wütend wird, wenn man nicht mitkommen möchte. Aber wenn die Hausaufgaben erledigt und alle Tagesaufgaben erfüllt sind, bleibt er ruhig und fröhlich und es kann viel mit ihm unternommen werden.  Zusammenfassend ist er der beste Vater, den man sich wünschen kann."

*Hier irrt J.J. Wahrscheinlich gehe ich immer so gebeugt, dass ich 4 cm kleiner erscheine. 

Kommentare:

  1. vom alter geprägtes haar, so geil XD
    und diese vorfreude kenne ich, die setzt bei mir mittwochs ein ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. (Eigentlich sollte ich noch J.S., Frau Ackerbau und meinen Chef bitten, etwas zu schreiben, dann würde es rund)

      Löschen
  3. Ja, genau so habe ich mir den Herrn Ackerbau schon immer vorgestellt. Der Tomatenanbau selbst kam etwas zu kurz in der Auflistung finde ich... aber ansonsten: treffsichere Beschreibung! Diese Konzeptpapier gehört unbedingt aufbewahrt!
    LG Papierfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kräftiger Körperbau voller Energie.... Hier ist's für die Ewigkeit bewahrt...

      Löschen
    2. wußte nicht, daß jj so schöne euphemismen von sich geben kann

      Löschen
    3. Ist halt nicht so direkt wie sein Onkel....

      Löschen
  4. Oha, Herr Ackerbau, jetzt kann auch ich mir ein echtes Bild von Ihnen machen. Hat allerdings in der Tat wenig mit dem zu tun, was ich mir so vorgestellt hatte. Wenn Sie sich jetzt noch als Katholischer Kirchgänger outen, muß ich komplett neu denken.

    P.S. denken Sie doch bitte in Ihrer Wochenendvorfreude noch an meinen Beitrag? Nur, damit daß nicht vergessen wird, das wäre schade. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine katholischen Umtriebe dürften zumindest für alte Leser des Blogs kein Geheimnis sein, aber ich fand an der Charakteristik auch interessant, dass dort eben Dinge im Mittelpunkt stehen, die man selbst anders verortet hätte. Was ich hier schreibe ist zwar relativ authentisch, aber eben extrem unvollständig. Aber das wäre Stoff für einen eigenen Beitrag.... Und der Gastbeitrag ist nicht vergessen, im Gegenteil. Ich hab schon viel geschrieben, bin aber noch unzufrieden.... (schwierig, wenn man sich beim Schreiben überlegt: was würde der Kiezneurotiker dazu sagen ;-)

      Löschen
    2. Darüber sollten Sie nicht nachdenken! Ansonsten lassen Sie sich Zeit, hauptsache, es ist nicht vergessen. Ich habe hier aber noch zwei Gastbeiträge für diese und kommende Woche. Eilt also gar nicht.

      Löschen
    3. Kommt noch vor Weihnachten (aber vielleicht muss ich's noch mal umschreiben, wenn ich die Beiträge der Kollegen lese....)

      Löschen