Everybody's fucked in their own special way

Donnerstag, 15. Juli 2021

Nach dem neunten Jahr



(Eigentlich versteckt man sich ja hier immer hinter einem Blatt.)

Wieder ein Jahr vorbei, und: auch wenn es einem schon länger vorkommt, zum 10jährigen ist es dann doch noch ein bisschen hin. Wenn ich - was selten vorkommt - ein bisschen in den älteren Posts lese, bin ich immer wieder erstaunt, wie ähnlich der Inhalt über die Jahre geblieben ist, gleichzeitig aber auch, wie sich das ganze Blog über die Jahre geändert hat.

Das letzte Jahr war für uns alle ein merkwürdiges, der persönliche Radius war sehr eingeschränkt. Ich war im letzten Jahr nur einmal im Allgäu und dann noch einmal in Brandenburg an der Havel. Abgesehen davon und von ein paar Spaziergängen und Schwammerlsuchaktionen habe ich die Berliner Stadtgrenzen nicht verlassen. So viel Pankow war selten hier im Blog, allerdings merkte man den Beiträgen schon an, dass die äußeren Anregungen recht beschränkt waren im Vergleich zu anderen Jahren. Ich habe aber das tägliche Bloggen als ein Mittel für das seelische Wohlbefinden zu schätzen gelernt. Es geht jeden Tag ein bisschen weiter, auch wenn man nicht so richtig weiß, wohin eigentlich. 



Die Bloglandschaft hat sich wieder ein bisschen ausgedünnt, es hören immer mehr Leute auf, allerdings tauchen auch ein paar verloren geglaubte wieder auf oder andere haben das tägliche Bloggen entdeckt. Insgesamt passiert weniger, es sind weniger andere aktiv, aber das ist dann halt so. Ich stelle mir ein Blog auch immer so ein bisschen vor wie ein Freiluftkonzert im Park: Leute kommen vorbei, hören zu, bleiben ein Stück, gehen dann aber auch wieder weiter, kommen vielleicht später noch einmal vorbei. Insgesamt denke ich aber, um im Bild zu bleiben, dass wir schon langsam in den Bereich der Zugaben kommen. 

Ein großer Dank an alle Mitblogger mit Blogroll, die dafür sorgen, dass immer wieder einmal Leute von dort nach hier oder von hier nach dort finden. Woher sollte man sonst erfahren, was es ansonsten noch alles so gibt. 

Das 9jährige Jubiläum kommt knapp vor dem 3000. Post und dem 20.000 Kommentar, aber wir haben ja noch ein bisschen Zeit. Danke hier vor allem an Engelchen und Roswitha, die zuverlässige Kommentarstammgäste sind, aber auch an alle anderen. Ich lese gerne was den Leserinnen einfällt; was ich selber so denke, weiß ich ja schon. Aber wenn mal nichts kommentiert wird, ist es auch nicht so schlimm.

Ich werde jetzt wie jedes Jahr wieder etwas pausieren. Lesestoff in der Pause findet sich ausreichend in der Blogroll. 

Passt auf Euch auf! 

P.S.: Stück Kuchen?



5 Kommentare:

  1. gratulation! der erlebnisradius kann noch so klein sein - deine ideen sind unerschöpflich.

    AntwortenLöschen
  2. Du beschreibst etwas, das mir so ähnlich geht, besonders die Auswirkungen des täglichen Bloggens, auch wenn ich die Wochenenden vorerst ausnehmen möchte. Nur weiter so, lieber Andreas, auf die nächsten 9 Jahre LG Gitta

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank für die täglichen Eindrücke und Gedanken! Auch wenn ich selten etwas beitrage, bin ich jeden Tag gerne hier... es gehört zu meinem Start in den Tag. Deshalb herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag quasi und eine schöne Sommerpause! Lieben Gruß, Sebastian

    AntwortenLöschen
  4. danke für das lob zu meinen kommentaren, aber gleich muss ich mich beklagen: wie kannst du einen so tollen kuchen zeigen, anbieten und dann "ätsch!" sagen? weil du so tapfer blogst sei er dir gegönnt, ich hoffe auf jahre des weiterbloggens! erwarte dich nach hoffentlich erholsamer pause(es ist wie beim hase und igel), gruß roswitha

    AntwortenLöschen
  5. GRATULIERE DIR und UNS... 🥂🎉🎀 DANKE 😗
    Die Eistorte sieht sooo lecker aus... 😋 BITTE per 🕊️ ein Stückchen 🍽️🍰🙏

    15.07.2021 Namenstag: Babette, Bernhard, Donald, Egon, Heike, Rudolf, Waldemar, Wladimir

    Schönes PÄUSCHEN... bis die Tage🌼🐝☀️🌊☔ und bleibe artig 😉🥰😇🙋‍♀️

    AntwortenLöschen