Everybody's fucked in their own special way

Samstag, 20. April 2019

Besuch im Nebenzimmer (29)

Was war dieses Jahr denn bislang so im Zweitblog los? Die letzte Übersicht ist auch schon über ein Vierteljahr her, einiges hat sich angesammelt.


Es beginnt mit der Songwriterin Buffy Sainte-Marie und Cod'ine, einem schönen sechziger Jahre Folklied mit düsterem Text. Danach der Verweis auf einen längeren Text, der die Suche nach zwei der rätselhaftesten Bluesinterpretinnen der dreißiger Jahre, Geeshie und Elvie, beschreibt. Für jeden empfohlen, der Interesse an rauschenden Platten hat. Ein Sprung um fünfzig Jahre nach vorn, zur Second Wave des Britischen Punks, die inzwischen weitgehend zu recht vergessen ist. Action Pact habe ich aber damals gerne gehört und finde ich auch jetzt noch gar nicht schlecht. Der große Vorteil ist jetzt, dass ich zumindest die Texte verstehe, weil ich mir nicht mehr alles mit dem Langenscheidt-Wörterbuch zusammen reimen muss. Im Anschluss wird es kontemporär, Amber Arcade mit ihrem Lied Goodbye Europe. Schönes Lied, traurige Geschichte. Danach die Wiederbelebung der Rubrik "Verbrechen auf Schallplatte" mit dem merkwürdigen Schlager Molotow-Party. Es hinerlässt einen etwas ratlos. Gar nicht ratlos hinterlässt einen dann die Berlinerin Lisa Bassenge mit Lass die Schweinehunde heulen

Ein kurzer Post zum fünften Bloggeburtstag, gefolgt von einer ausführlichen Besprechung des Bob Mould-Konzerts in Berlin. Dort konnte ich auch zum ersten Mal live das Lied hören, das dem Zweitblog den Namen gegeben hat. Gleich danach eine Besprechung von Skinny Lister und Holy Moly & the Crackers in Berlin, auch ein sehr schönes Konzert. Wem das bislang alles zu Mainstream war, der kann sich im Anschluss ein paar Funde aus dem Alan Lomax-Archiv ansehen. Flatfooting auf der Terrasse, eine Art Stepptanz. Danach ein Hinweis auf die 70er Jahre Frauenband Fanny, die mir bislang gar kein Begriff waren. Ein Versäumnis, wie man sich ansehen kann. Schließlich zum Abschluss noch einmal der Blues, eine Aufnahme von Furry Lewis. Jeder, der Gitarre spielt, sollte sich das einmal ansehen; man bekommt dann allerdings Lust, die Gitarre offen zu stimmen und mit dem Bottleneck herumzuprobieren. 

Ich war in der Zwischenzeit noch auf zwei Konzerten, die sehr gut waren,  bei denen ich aber zu faul war, einen Blogpost zu schreiben: Zum einen wieder bei Trombone Shorty, für den ich aber eigentlich auf den letzten Konzertbericht verweisen kann. Zum anderen bei Art Brut, die in Berlin den Beginn ihrer Europatour hatten. Bei Art Brut ist mir zumindest ein gutes Konzertfoto gelungen, das kann ich ja dann hier unterbringen.  

(Und hier pflügt der Herr Nachbar durchs Publikum):


Die gesammelten Inhaltsverzeichnisse des Zweitblogs findet man unter dem Tag "Nebenzimmer".

Kommentare:

  1. https://www.youtube.com/watch?v=rVP7mU47doA ... ✿ FROHE OSTERFEIERTAGE - hier - und für nebenan da lass ♥

    Das Engelchen *entflattere*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch, Engelchen! *Oster-Oratorium auf volle Lautstärke dreh*

      Löschen
  2. Ich wünsche den Fab Four frohe Ostern und einen schönen Urlaub.

    AntwortenLöschen
  3. Im Nebenzimmer ist wenig los, ich kenne fast keine Deiner vorgestellten Gruppen, wohl auch eine Altersfrage. Aber Furry Lewis hat uns begeistert und die Bluesstücke gefallen mir immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, da sind ja immer Sachen dabei, die sind älter als wir alle. Aber es ist halt eine obskure Mischung. Diesmal war aber viel dabei, was auch ich zum ersten Mal gehört habe....

      Löschen