Everybody's fucked in their own special way

Montag, 8. Juli 2013

Die Wächter der Nachbarschaft


Zwei Nebelkrähen. Wenn ihnen etwas nicht gefällt, gibt's ein missbilligendes Krächzen.

Kommentare:

  1. Ich wohne auch im Revier einer Nebelkrähe. Sie hat einen Blumenkasten okkupiert und reisst gnadenlos alles aus, was ich einpflanze. Statt dessen finde ich dann zum Beispiel Nüsse darin. Und sie badet in meiner Wanne für Schwimmpflanzen. Unverschämter Mitbewohner - wahrscheinlich denkt sie das selbe von mir :-)
    Liebe Grüße Frau K.

    AntwortenLöschen
  2. Willkommen Frau K.! Ganz so zudringlich sind unsere Nebelkrähen noch nicht, aber die Tiere sind ja schon repekteinflößend. Ich hoffe mal, dass sie nicht auch Geschmack an unseren Blumenkästen finden.... Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen
  3. Fing es nicht in dem Hitchcock- Film auch so an???
    LG Papierfrau

    AntwortenLöschen
  4. Ist schon so lange her, dass ich den gesehen habe... Aber Krähen kamen da auch vor, stimmt. Ich passe dann besser etwas auf.... Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben Raben und Elstern in der Nachbarschaft, die sich regelmäßig Katzenfutter abholen. Da warten die schon richtig drauf. Damit füttern die wohl ihre Jungen - wahrscheinlich miauen die jetzt alle ... :-)
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  6. Elstern gibt es hier auch genug (in der Nähe sind ein paar Nester), Raben habe ich aber noch nie gesehen. Die Nebelkrähen gehen die Nahrungssuche etwa urbaner an: Sie zerfetzen gerne die gelben Säcke auf der Suche nach Essbaren und leeren die Mülleimer im Park aus. Einmal habe ich gesehen, wie eine Nebelkrähe einem Parkbesucher seinen Tabak gestohlen hat und dann versucht hat, die Verpackung aufzuhacken (entweder nikotinsüchtig oder sie dachte, es sei essbar...) Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen