Everybody's fucked in their own special way

Dienstag, 22. September 2020

Desperado-Pfosten



Kein Glück. Wenn jemand nicht eine Desperado-Verpackung, sondern eine Corona-Packung um den Pfosten gewickelt hätte, wäre das Leben leicht. Foto, "Corona-(Voll-)pfosten" genannt, sofort Social-Media-Erfolg, Likes, Fame, Zwinki-Zwonki und was es da sonst noch geben mag. 

So nur Desperado-Pfosten, ein ironischer Kommentar zu dem mexikanischen Bandenwesen des 19. Jhd. Aber man muss eben mit dem Material arbeiten, das einem die Straße gibt.

Kommentare:

  1. Mit McDonald's als tragender Säule der (Kapital) Gesellschaft im Hintergrund... es wird politisch... gefällt mir sehr gut
    Sebastian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Politik ist hier so subtil, dass selbst der Autor sie nicht versteht.

      Löschen
  2. natürlich hast du glück- was dir alles geboten wird zum fotografieren. der erfolg ist halt auch subtil zu sehen, du willst ja nicht masse...
    übrigend ist das der erste pfosten mit mundschutz? keuschheitsgürtel? schal? ich kenn mich nicht so mit seiner anatomie aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß schon, wie viel Glück ich habe...
      Vielleicht ist das eine Rüstung?

      Löschen
  3. Du bist einfach unserer Zeit voraus. Desperadoviren kommen erst später und dann hast du schon das passende Foto.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer gut, wenn man noch etwas hat, auf das man sich freuen kann!

      Löschen