Everybody's fucked in his own special way

Donnerstag, 30. November 2017

Spuren (2)

(Zugleich ein Beitrag zu Frau Tonaris "Rost-Parade"-Projekt.)


Rost findet man an korrodierenden Gegenständen. Manchmal bleibt Rost aber auch da, wo früher mal etwas war, das rostete. Der Rost weist dann auf etwas hin, was es nicht mehr gibt. Man sieht die Spuren und wird an etwas erinnert, was einmal dort war und jetzt nicht mehr. Vielleicht fehlt es, vielleicht wäre man froh, auch die Spuren getilgt zu haben. 

Wir alle tragen diese Spuren, mögen sie auch nicht aus Rost sein.

Kommentare:

  1. Alles Geschaffene trägt die Spuren des Schöpfers.
    (Augustinus)

    ... *tja*

    AntwortenLöschen
  2. "Wer rastet, rostet" - der Spruch meiner Mutter fiel mir ein- also Spuren gibt es nur, wenn man sich nicht bewegt? Aber es gibt auch Spuren, wenn man sich bewegt, heute im Schnee...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vom Schnee sind wir hier noch weit entfernt. Die Spuren sind auch kurzlebiger...

      Löschen
  3. Ich sehe, Du warst im Hameln und hast den verschollenen Rattenfänger entdeckt. Die (Quer)Flöte ist ganz eindeutig zu erkennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für mich war das ein abstrakter Fleck, aber jetzt sehe ich es dank deiner Hilfe auch! Der Rattenfänger scheint gerade gegen eine Wand zu laufen...

      Löschen
    2. Hihi, so wollte ich es heute vormittag nicht schreiben. ;-)

      Löschen
  4. Zarte, feine Spuren, die zum träumen und fantasieren anregen, mal etwas ganz anderes. Gefällt mir gut.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rostbilder haben ansonsten immer so etwas massives, das stimmt.

      Löschen