Everybody's fucked in their own special way

Donnerstag, 15. August 2019

Desensibilisierung


(Diese nette Melusine war noch von gestern übrig.)

***

Der letzte Urlaubstag steht an, wir fahren noch einmal mit dem Boot hinüber nach Lorient, wo am Abend eine inter-keltisches Festwoche beginnen soll. Wir kommen am Fischerhafen an, der allerdings alles andere als pittoresk ist. Graffiti und verfallene Industriegebäude. Nach zwei Wochen Meer, Natur und Kultur muss wieder eine Desensibilisierung stattfinden, damit ich mich auch in Berlin wieder zurecht finden kann. Dafür ist das kein schlechter Einstieg. 

***

Rost und verfallene Gebäude. Da würde man gerne auf richtig dunkle Wolken warten und schöne Fotos machen. Aber ich bin ja traditionell schon immer der Letzte auf unseren Ausflügen, weil ich mir dann alles mögliche noch einmal ansehen will. Eigentlich wäre jetzt der ideale Zeitpunkt, noch einmal ein Kleinkind zu haben, ich habe ein ähnliches Marschtempo. 


***

Schöne Streetart, teils beabsichtigt, teils nicht. 




***

Wir gehen durch die relativ unspektakuläre Stadt bis zum Festivalgelände. Dort bauen alle noch ihre Stände auf, es gibt Schmonzes aus der Bretagne, Schottland, Irland, der Isle of Man und aus Galizien. Ich hätte Gelegenheit gehabt, mir einen Kilt zu kaufen. Wie viele andere Gelegenheiten meines Lebens lasse ich diese verstreichen. Bevor das Festival richtig losgeht, fahren wir wieder mit dem Boot zurück, wir müssen noch packen. 

***

Am Abend ein letztes  Mal in dem Hafenrestaurant. Heute spielt ein Gitarrist irgendwelches funky-jazzy Zeug. Die Musik bewegt mich nicht sonderlich, allerdings wird er von jemanden begleitet, der gleichzeitig Schlagzeug und E-Bass spielt. Das begeistert mich nachhaltig. Sch., ein Schulkamerad meines Bruders, konnte zwar auch das Intro von "Six Pack" von Black Flag gleichzeitig auf Bass und Schlagzeug spielen, allerdings nicht das ganze Lied. 

So endet der Urlaub mit einem Blick auf den Hafen. Es endet auch die Urlaubsberichterstattung, ab morgen gibt es wieder den Berliner Normalbetrieb in gewohnt knapper Form. 

Kommentare:

  1. Schade dass die Urlaubsberichterstattung schon vorbei ist! Vielleicht kannst Du Berlin mal mit Urlauberaugen anschauen. Aber alles ist gut, und vieles überraschend, was bei Dir kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich es beurteilen kann, sind die längeren Stücke hier eher weniger beliebt (nicht, dass mich das beeinflussen würde). Man könnte über den Alltag ähnlich schreiben (ich hätte sogar durchaus Lust dazu), aber müsste dann sehr viel mehr verfremden. Den Zeitaufwand darf man auch nicht unterschätzen.

      Löschen
  2. ja. für stadt braucht es eine desensibilisierung. sonst knallt die ganze street-art voll rein.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ... schadepupade...ich habe diese BLOG-Kunst sehr genossen (ړײ)

    Aber ... nach dem Urlaub, ist vor dem Urlaub und vielleicht ... kommt ja hin und wieder ... eine unterhaltsame Seminarreise ... unverhofft (ړײ) als Blog-lektüre !!!

    DANKEschön ♥
    Am heutigen "Tag der Erholung am 15. August 2019" und des Vollmondes:

    "Zeit fühlen - nichts tun, nichts wollen:
    Das ist Luxus."

    *zwinkerndDIReinbischenDonnerstagLUXUSabstell*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dein Kalender hat ganz übersehen, dass heute das Fest der Himmelskönigin ist! (Ich habe aber auch nur die unpassende Melusine.)

      Löschen
  4. Aus is’ und gar is’ und schad’ is’, dass aus is’ …

    AntwortenLöschen