Everybody's fucked in their own special way

Montag, 10. Dezember 2018

He's coming home

Heute setzt sich der Kiezschreiber wieder in den Zug und fährt zurück nach Schweppenhausen. Ab heute abend kann man also wieder neue Blogbeiträge bei ihm lesen. Wie ich jetzt sehe, hat sich Matthias sogar schon gestern in den Zug gesetzt. Anstatt den Bahnstreik dazu zu nutzen, als gestrandeter Reisender für die Zugbegleiter zu agitieren und den Protest gegen unseren Verkehrsminister an erster Stelle anzuführen, hat er sich schnell vorher auf nach Schweppenhausen gemacht. 


Wie ich aus dem halbjährlichen Redaktionstreffen weiß, hat er diesmal nicht nur wie üblich in Berlin Internetabstinenz geübt, diesmal funktionierte auch sein Fernseher nicht. Meister Eberling musste sich also über drei Wochen mit Berliner Radiosendern informieren, seinem Schluchzen konnte ich noch entnehmen, dass er stundenlang U-Bahn gefahren ist, um zumindest Neuigkeiten im Berliner Fenster zu lesen. Ich glaube, er ging auch täglich zum Arzt oder Friseur, um ein paar alte Zeitschriften lesen zu können. 

Seien wir mal neugierig, wie sich das auf sein Schaffen ausgewirkt hat.

Kommentare:

  1. FEIN... dann gleich mal - nebenan - ein bischen rumrandalier, damit sich der Herr auch wieder, wie zuhause fühlt (ړײ)

    *DANKEfürsBescheidsagen...hehe...unddieBAHNhatsenichtmehralle...avmhSdn**

    AntwortenLöschen
  2. Wessen Abbild ist das? Matthias in Berlin? Da hätte er Unterhaltung in der U-Bahn.

    AntwortenLöschen
  3. Radio ist total doof. Kein Wunder, dass es in der Weimarer Republik ständig zu Unruhen in der Bevölkerung gekommen ist. Hätte es damals schon RTL und die Sportschau gegeben, hätten wir längst wieder einen Kaiser.

    Wenn die Verpflegung auf den Bahnhöfen etwas besser wäre, hätte ich heute auch den Streik unterstützt. Aber es gibt bei der Bahn ja noch nicht einmal einen ordentlichen Prosecco, geschweige denn Champagner!

    AntwortenLöschen
  4. @ Quercus

    Ja, das bin ich. Da bin ich gerade beim Friseur, was du an dem komischen Umhang erkennen kannst. Allerdings hatten die nur alte Ausgaben der Brigitte und der Hörzu zum Lesen.

    AntwortenLöschen