Everybody's fucked in his own special way

Samstag, 1. Dezember 2018

Nachteile des bloglosen Lebens

Ich müsste lügen, wenn ich behauptete, dass die bloglose Zeit nicht auch Vorteile gehabt hätte. Es fehlte die Verzweiflung, wenn man wieder feststellen muss, dass die sieben genialen Ideen, die man letzthin hatte, wieder nur für eine Woche gereicht haben, und man es wieder nicht über sich bringt, einen der Dauerentwurfs-Posts wie "Kunst oder Käsebrötchen" als Notbehelf zu nehmen, weil man die dann doch irgendwie blöd oder nicht so gut wie beim Aufschreiben findet. 

Nachteil der bloglosen Zeit ist allerdings, dass man ein Kartoffelfoto wie dieses macht und es nicht sofort verbreiten kann. 


Gut, dass ich das jetzt nachholen kann.  

(Ein Roter Tannenzapfen - die besten.)

Kommentare:

  1. Ein weiterer Nachteil des bloglosen Lebens: niemand da, dem man den Mund wässrig machen könnte mit Teasern wie "Kunst oder Käsebrötchen".

    Einen schönen 1. Advent wünsche ich Ihnen!

    AntwortenLöschen