Everybody's fucked in their own special way

Donnerstag, 31. Juli 2014

Rust never sleeps

(Zugleich ein Beitrag für Frau Tonaris Rost-Parade)

Diesen Rost kann man an einigen Pankower Straßenlaternen sehen. Der Rost ist eigentlich gar nicht das Problem, sondern, dass der Beton schon weiträumig wegbröselt. Irgendwann fällt dann einem so eine Laterne aufn Kopp und keiner will's gewesen sein.

Wie immer bei meinen Rost-Paraden-Beiträgen auch ein rostiges Lied, das mich aus mehreren Gründen freut: "My my, hey hey (out of the blue)". Erstes Stück auf der "Rust never sleeps"-LP, die ja eigentlich Pate für dieses Projekt sein müsste.* Neil Young singt hier: Es ist besser auszubrennen als zu rosten. In Bezug auf Pankower Straßenlaternen scheint mir das Blödsinn zu sein, aber ich kann mich ja irren. In dem letzten Stück der LP "Hey hey, my my (into the black)" findet sich die bekanntere Formulierung: "It's better to burn out than to fade away", die auch Kurt Cobain in seinem Abschiedsbrief zitierte. Bei der Recherche zu diesem Post fand ich heraus, dass John Lennon sich nach Erscheinen der "Rust never sleeps" sehr kritisch zu dieser Einstellung geäußert hat, somit quasi ein Plädoyer fürs Einrosten gehalten hat. Das hat mich natürlich sehr gefreut, hier  im Hause ist ja Herr Lennon einer der Säulenheiligen (Herr Young natürlich auch).

(Eigentlich habe ich ja Sommerpause, aber ich bin ja offenbar eher der Zwangscharakter).

*Noch lieber mag ich die - thematisch passende - "Live Rust"-LP, die man auch getrost als Neil Young Best Of hören kann.

Kommentare:

  1. Hier verweigert der Rost wohl eindeutig seine "zusammenhaltenden" Eigenschaften, vielleicht mag er keinen Beton mehr so dicht an seiner Seite! ;-)
    Gut gesehen!!!
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht zu übersehen, wenn einem die Betonbröckchen vor die Füße fallen... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  2. Oh, das schaut ja wirklich nicht gesund aus. Sieht ein bisschen so aus, als würde sich die Straßenlaterne vor Gram über ihren Standort ritzen. Ein klarer Fall von Borderline.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ecke Wollank-/Schulzestraße? Könnte es einen schöneren Standort geben? Deine Assoziation hatte ich zunächst auch, die war mir aber zu düster. So lag das Foto rum, bis mir einfiel, dass es ja gut zur RP passt... (Bordsteinlie). Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  3. Oha, Laternenmasten aus Beton mit Eisenklammern.
    Na ja, die halten wohl noch ne Weile, aber dann....
    Toll gesehen!
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht wirklich marode aus, hoffen wir mal, dass es noch lange hält und nichts passiert.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Laterne ist leider kein Einzelfall, am Bürgerpark sehen alle so aus...

      Löschen
  5. Oh weh gesund schaut das nicht aus..und du hast
    Recht keiner wills gewesen sein wenn etwas passiert..
    Hoffen wir das beste..
    Aber davon abgesehen passt es gut zum Thema Rost.

    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass es keiner ewesen sein will, stimmt in Berlin besonders....

      Löschen
  6. Die bessere "Live Rust" heißt natürlich "Weld", was du natürlich weißt und was auch irgendwie ins Thema passt. Wenn ich noch ein klein wenig weiter klugsch...n dürfte: Beton "stirbt" natürlich nicht trotz der eingelassenen Stahlarmierung, sondern deswegen. Sonst gäb's in Rom schon seit ziemlich langer Zeit eine ziemlich große Baulücke namens "Colosseum" ;-).
    Ja, ja, ich bin ja schon weg....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, bleib ruhig... Die Weld ist mir nie so nahe gekommen wie die Live Rust. Hmm. Wenn die Laternen an der Stahlarmierung sterben, dann ist das Bild wohl eine recht gute Illustration....

      Löschen
  7. Ja, da nagt der Zahn der Zeit. Also sei vorsichtig beim vorbeigehen,

    Lg Anett

    AntwortenLöschen
  8. Die arme Laterne. Die sieht aus, als hätte sie jemand ausgepeitscht. ^^

    AntwortenLöschen