Everybody's fucked in their own special way

Freitag, 12. September 2014

Kein Wort mehr gegen Spam-Mails

Das Problem mit Spam-Mails ist ja, dass sie entweder unverständlich sind (so wie diejenigen, die hier beim Blog aufschlagen) oder Dinge anbieten, für die man keinen so richtigen Bedarf hat. Bei mir kommen gerade immer Nachrichten an, die eine Software anpreisen, mit der man in wenigen Tagen Tausende von Euros verdient - ist mir zu kompliziert, was sollte ich auch mit dem Geld. Oder die Mails preisen das Video an, das alle Therapeuten verbieten wollen, weil dort die Tricks verraten werden, mit denen man jede Frau rumkriegt - hört sich auch eher anstrengend an. Aber gestern erreichte mich eine Spam-Mail, die praktisch für mich maßgeschneidert war:


Guten Tag Andreas,

ab sofort sind folgende Arbeitsstellen in ganz Deutschland verfügbar:

Tätigkeitsangebot: Qualitätsprüfer / Fotograf (m/w)
Kennziffer KH/26068543

Wir sind ein führendes, europaweit tätiges Unternehmen und suchen zur Zeit neue Mitarbeiter zur Verstärkung des Teams in Deutschland. Ihr Tätigkeitsfeld wird sich auf das Fotografieren von beschädigten Straßenschildern, Verkehrsschildern, Laternen und anderen öffentlichen Gegenständen beschränken und kann direkt in Ihren Ort ausgeführt werden. Der Auftrag ist bundesweit angeordnet und derzeit unbesetzt.
Der Arbeitnehmer hat keine eigenen Ausgaben und muss keine technische Kenntnisse mitbringen. Die benötigte technische Ausrüstung wird von uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Auch Rentner sind für dies Arbeitstätigkeit gut geeignet. Der Verdienst beträgt durchschnittlich ab 20 € Brutto in der Stunde.
Sie meistern Ihre Aufgaben, auch unter schweren und manchmal auch stressigen Abläufen, sind Zielstrebig und sorgfältig, dann sind das schon gute Bedingungen Ihre Unterlagen an uns zu schreiben.
Sollten Sie an dieser Arbeit Interesse haben, dann mailen Sie uns ein knappes Bewerbungsschreiben an Jord-----vkrmls@gmx.com<mailto:Jord-----vkrmls@gmx.com> und Sie bekommen weitere Informationen zugeschickt.
K GbR


Etwas beängstigend, dass das an meine Arbeits-E-Mail ging (ist mein Doppelleben aufgeflogen?), aber passt natürlich wie Arsch auf Eimer. Mein Tätigkeitsfeld beschränkt sich ja jetzt schon auf das Fotografieren beschädigter Laternen und Straßenschilder. Also beschädigte Laternen in Pankow sind für mich reserviert, dass wir uns da verstehen. Ihr könnt euch gerne für andere Orte bewerben, aber wenn jemand für Pankow an jord----vkrmls@gmx.com schreibt, werde ich schon ein bisschen sauer. 

Und weil's so schön passt, gucken wir uns jetzt gemeinsam pfeifend ein kleines Filmchen darüber an, was passiert, wenn alle Junk Mails wahr werden

(Update: jetzt kommen hier schon die ersten an, die diese bescheuerte E-Mail-Adresse googeln. Muss das ein bisschen anonymisieren...)

Kommentare:

  1. Cool! Du bekommst deutsche Spams! Meine ( inzwischen bin ich da auch in der Liste) sind alle in Englisch, mit teils grausamen Abkürzungen drin.. aber immer mit einem verlinkten Hinweis. Mein Papierkorb ist geduldig :-)
    LG Papierfrau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach eine gmx-E-Mail-Adresse anlegen, dann bekommst du auch die Gelegenheit Software zu testen, die von selber Geld produziert oder die Tricks zu lernen, mit denen man jede Frau verführt. Und alles in fantastischem Deutsch.

      Löschen
  2. Hallo,
    ich habe das selbe E-Mail mit
    Otto GmbH und balapohidoja@doglover.com E-Mailadressen bekommen.

    AntwortenLöschen