Everybody's fucked in their own special way

Samstag, 11. Mai 2019

Mopp rules!

Nachdem ich letztens einen Wischmopp in den S-Bahn-Gleisen gefunden habe, folgte schnell die nächste Mopp-Sichtung in freier Wildbahn, in der Nähe des Gleisdreiecks. Offenbar haben wir es mit einer Moppwanderung zu tun, die nicht alle dieser Spezies überleben. Ich schaue ja nun wirklich seit Jahren genau auf die Straße, das habe ich aber bislang noch nicht gesehen. Die Möglichkeit, dass jemand in Berlin versucht, so die Straßen zu säubern, können wir mal getrost ausschließen. 


Hier bahnt sich Großes an, würde ich mal sagen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Kommentare:

  1. Loriot sagte, ein Leben ohne Mops sei möglich, aber sinnlos. Vielleicht war es ein Druckfehler und meinte Mopp? Ein Leben ohne Mopp ist auch möglich, und nicht sinnlos. Laß sie weggehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber wie soll man dann seine Wohnung wischen?

      Löschen
    2. Allerorten stolpert man über Staubsaugerroboter, und manche davon wischen ja auch noch so nebenher. Was, wenn dieser Umstand zur Auswanderung des gemeinen Wischmopps führte? Und wieviel charmanter als der gemeine Bodensuckulent nähme sich ein autonomer Wischmopp aus, der raupengleich zu seinem Arbeitsplatz wanderte, um dem Wohnraum Reinheit zu verleihen?
      Allein – ich wartete wohl alljährlich vergeblich auf die Verpuppung der Moppraube und das feierliche Schlüpfen einer großen, flauschigen Moppe, wie wir sie schon aus den fossilen Schichten knapp oberhalb der kambrischen Radiation als Archæomoppterix …
      Aber ich schweife ab.

      Löschen
    3. Ich habe gerade Bilder und Handlung für einen, ach was, für drei Horrorfilme vor Augen... Return of the living mopps... Robothoovers from outer space ... mopps vs. robots...

      Löschen
  2. NIVEA(u) zum WE dazu abstell:

    MOP

    Das Wort ist bekannt als englische – lange auch im Deutschen gebräuchliche – Schreibweise für den Mopp, den etwas aus der Mode gekommenen Staubbesen. Im Aktienhandel ist der Begriff aber hochaktuell, da steht MOP für „millionaire on paper“ – ein Status, den der nächste Kursverfall schnell bereinigen könnte …

    *wissterBescheid...hehe*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Engelchen kommt angemoppert....

      Löschen
    2. JA, wer moppert denn da so spät noch am Baggerloch... das ist das Engelchen ... DAS moppelt noch (ړײ) *SINGundTRÄLLER*

      Löschen
  3. Na das ist doch wunnerbar, dann wird das doch noch was mit dem Arterhaltungsprogramm.
    Ganz wichtich:
    Vorsichtiges Zusammenfuehren auf einer neutralen Flaeche damit keine territorialen Uebergriffe auftreten dann wird das auch was mit den vielenvielen Baby-Moeppen.

    Es gruesst janz brav das Schaaf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte das die Lösung für meine Midlife-Crisis sein? "Ich bin jetzt übrigens Mopp-Züchter... kann nicht jeder..."

      Löschen
  4. Die die Moppse wurden von ihren Herrchen und Frauchen aussetzt. Heute hat doch fast jeder einen Wischroboter, da ist einfach kein Platz mehr den Mopp.
    Traurig, aber wahr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Opfer der Automatisierung, die zu einer Untergrund-Mopp-Armee zusammenfinden? Da steht uns noch einiges bevor..

      Löschen
  5. Wenn sie sich erst einmal mit den Abwaschbürsten zusammen getan haben, ist zu späht.

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht dachte ein großer Vogel...
    so ein Mopp, ist schön weich, den schleppe ich ins Nest...
    Doch dann oh Schreck, war er zu schwer,
    und ließ ihn fallen.
    Das Nest da kannst du schauen, blieb Moppfrei das ist nun klar.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen