Everybody's fucked in their own special way

Donnerstag, 14. März 2019

Zehlendorfer Pflasterstrand

Das dynamische Kopfsteinpflaster-Kunstprojekt am Nordbahnhof wurde zwar jäh beendet, die liebe Annika sandte mir aber diese Belege, dass die Pflasterkunst im bürgerlichen Westen noch gepflegt wird. Kein Wunder, da wohnt die Kultur!

Für alle, denen diese Woche zu wenig Pflastersteine im Blog waren, also eine neue Ladung:



Kommentare:

  1. Ich hab so gute Laune, ich könnte glatt Pflastersteine werfen. (ړײ) *anonymst*

    AntwortenLöschen
  2. O.k, wenn Du wert auf weitere Fotos von halbfertigen Arbeiten wünschst, laß es mich wissen.
    Sind aber auch viele Ecken in Berlin und viele Leute, die gerne graben. Vielleicht suchen sie etwas?

    AntwortenLöschen
  3. Ja wunnerbar, es geht voran.
    Ich hatte schon befuerchtet dass hier die kuenstlerische Entwicklung aufgrund der aeusserst perfiden Rueckgestaltung durch die staedtischen Betriebe hier komplett zum Erliegen koemmt.
    Internetz kann aus, der Tag ist gerettet.

    AntwortenLöschen
  4. Erich von Däniken hätte seine Freude an den kryptischen Zeichen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst, hier pflastern Außerirdische? Das wäre auch eine Erklärung.

      Löschen