Everybody's fucked in his own special way

Dienstag, 28. Januar 2014

Durch die grüne Hölle (4)

(Fortsetzung von hier)

Eine Sache, die man bei der Grünen Woche anprangern muss (neben vielen anderen), ist, dass es eine Vielzahl von Angeboten gibt, die sich auf spekulative Art an ältere angetrunkene Herren richten. Pfui!


(Um Nachfragen vorzubeugen: Natürlich habe ich mir das Pesto gekauft und, nein, ich werde nicht berichten.)

Erstaunlicher Weise gab es in den Hallen auch einen Stand des ADAC, den man ja nicht unbedingt mir Essen oder Tierzucht in Verbindung bringen würde. Wir haben nicht vorbeigeschaut, die haben da sicher nur eine Umfrage gemacht. 

Aus anderen Gründen bedenklich war die musikalische Untermalung in der Mecklenburg-Vorpommern-Halle. Alles piratenmäßig herausgestylt, der Rauschebart steht vor dem Steuerrad und beginnt zu singen, und zwar...

....La Montanara. Hier wendet sich der Gast mit Grausen, weiter zu anderen Hallen. Dort gab es aber auch durchaus Beispiele guten Geschmacks, zum Beispiel die Tatsache, dass -obwohl sonst die ganze Grüne Woche total überlaufen war - die trendige Berliner Kindl-Lounge praktisch verwaist war. 

Offensischtlich haben noch mehr Leute begriffen, dass man reguläres Berliner Bier nur dann trinkt, wenn wirklich nichts anderes zur Verfügung steht. Das gilt aber definitiv nicht für die feinen Angebote der kleinen Berliner Brauer, hier machten F. und ich einen Entschleunigungsaufenthalt. Weil das feine IPA, das hier ausgeschenkt wurde, definitiv nicht schnell getrunken werden kann. Wenn meine Jahresanfangsabstinenz wieder vorbei ist, werde ich die feinen Biere von Schoppe-Bräu sicher noch ausgiebiger probieren.

Ratlos hinterließ mich dagegen wiederum das Logo der Berlin-Halle:
Berlin ein Wunderland, bei dem der Mund weit rechts unter dem leeren Hut grinst? Na vielleicht gibt das ja doch Sinn. 

Nach einem kurzen Abstecher nach Liechtenstein (ich kann euch beruhigen, auch dort gibt's Bier), ließen F. und ich den Tag in der Österreich-Halle ausklingen. Dort gab es Gratisproben von Kren, die einem den Kopf noch einmal so richtig freipusteten.

Bevor wir unsere Jacken holten und wieder zurück in die S-Bahn gingen, warfen F. und ich sicherheitshalber noch einige Fisherman's Friends ein. Man will ja keinen schlechten Eindruck machen....

Kommentare:

  1. Die Idee mit den Fisherman's Friends haben bestimmt die meisten ... durch die S-Bahn, die von der "Grünen Woche" abfährt, zieht sich der typische Geruch nach Menthol und Eukalyptus.... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sieht aus wie der Mund von der Grinsekatze. Wer ist denn die Herzkönigin von Berlin? Nur falls ich mal auf den Gedanken komme einem Kaninchen hinterherzulaufen... LG "Alice"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Grinsekatze! Das hätte mir auch auffallen können! Herzkönigin von Berlin? Kenne nur meine.... LG "Humpty-Dumpty"

      Löschen