Everybody's fucked in his own special way

Montag, 30. Dezember 2013

Jahresrückblick

Was soll man sagen? Mein privater Jahresrückblick 2013 wäre (von Problemen mit alten Knochen abgesehen) sehr positiv, mein beruflicher vermutlich nicht ganz so, der Blog-Rückblick liegt irgendwo dazwischen.

Zunächst Zahlen: Fast 380 Posts, knapp 38.000 Zugriffe, wobei ich aber davon ausgehe, dass lediglich die Hälfte auch real ist. Im Schnitt denke ich, dass so 15 unterschiedliche Leute täglich auf dem Blog sind, Mitte des Jahres waren's mal mehr. Knapp 950 Kommentare im Jahr, das macht wirklich Spaß.  Ich denke mal, dass ich die meisten Leser inzwischen irgendwie kenne (und ein paar ja auch in Person, die Bloggertreffen dieses Jahr haben mir viel Spaß gemacht!). Ist dann so wie in einem Lokal, wo der Wirt jeden mit Handschlag begrüßen kann. Aber vielleicht gibt's ja noch ein paar bislang schweigende regelmäßige Gäste, wer weiß. 

Thematisch immer noch schwer zu fassen, auch wenn ich für mich selbst immer ganz genau weiß, was passt und was nicht (einiges, was mir hier nicht passend scheint, liegt deswegen auf Halde...). 2013 hat sich mein Invalidenstraßen-Fetisch weiter ausgebildet, dafür gab's weniger Fahrräder.  In diesem Jahr habe ich auch erstmals ein paar längere Erinnerungsstücke dazwischen gestreut: Aussteigephantasien und Olivenernte, Zivildienst und Holzfällen, Umzug ins Eigenheim, Beatles-Nostalgie und ein bisschen Schottland. Da kommt definitiv noch mehr, das sind auch die Dinge, die ich ohne Publikum schreiben und veröffentlichen kann. Gemüseposts funktionieren für mich auch so. Für meine fiebergetränkten Berlin-Parallelwelt-Posts muss ich mir allerdings Publikum vorstellen, sonst wär ich nur ein grauer Mann, der sich selbst unverständliche Sachen erzählt, und da gibt's schon genügend in Berlin. In diesem Jahr gab es auch einige (nun ja...) programmatische Posts, sollte mir zu denken geben, dass der wichtigste "Der alte Kindskopf" heißt. 

Da J.J. langsam Richtung Pubertät entfleucht, wird J.S. hier weiter eine große Rolle spielen. Seine Parallelwelt verstehe ich zwar auch nicht, sie wird aber (zumindest mir) nicht langweilig. 

Die Frage, warum ich das mache, kann ich immer noch nicht beantworten, aber was soll's. Wird schon einen Grund haben. Die Familie hat Nachsicht mit mir und ich bemühe mich, keine zu bösen Sachen zu schreiben. Zeitlich nimmt die Beanspruchung allerdings schon zu, mal sehen, wie lange das noch gut geht. 

Bei der Google-Bildsuche waren dieses Jahr insbesondere folgende Bilder beliebt. Fragt mich nicht, warum.





Einige fanden zum Blog bei der Recherche zu Tomatensorten oder zu Unkraut (ich bin offensichtlich Gänsefuss-Qualitäts-Referenzquelle). Weniger Glückliche, die mir Google schickte, wollten hier herausfinden, ob man im Müggelsee baden sollte, wie man Goldvorkommen erkennt oder was es mit dem Planschbecken am Nordbahnhof auf sich hat. Das sind Leute, die das Internet jetzt sicher für doof halten...

Vielen Dank, dass Ihr diese Jahr dabei wart! Schaun wir mal, was das nächste bringt (hoffentlich eine bessere Kartoffelernte!)

Kommentare:

  1. Hallo Herr Ackerbau, wünsche dir und deiner Familie einen guten Rutsch ins neue Jahr! Kommt gut rüber!

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. ich bin so eine stiLLe Leserin, die gerne über die post schmunzeLt!

    AntwortenLöschen
  3. Da ich aus einem traditionellen Kartoffelanbaugebiet komme, habe ich vielleicht einen kleinen Trost für Sie: "Die dümmsten Bauern haben die größten Erdäpfel", besagt ein weiser Spruch. In diesem Sinne wünsche ich einen guten Rutsch und viele kleine Kartoffel!
    Es macht sehr viel Spaß hier mitzulesen!
    LG Frau K.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau K., auch Ihnen einen guten Rutsch! Leider bin ich sicher nicht so schlau, wie meine Bodabira klein sind. Aber warten wir mal das nächste Jahr ab... Liebe Grüße, Andreas

      Löschen
  4. Noch sparsam dreinblickend ob des Päckchens, dass der Paketfritze mir unlängst in die Hand drückte, wünsche ich alles erdenklich Brauchbare fürs neue Jahr.
    Vielen Dank, die Flasche wird für eine besondere Gelegenheit reserviert.
    Liebe Grüße aus Bottrop!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da nich für, wie wir im Allgäu sagen. Auch die besten Wünsche und auf gute Tomatenzucht 2014!

      Löschen
  5. Da es technisch wohl auch 2014 nicht möglich sein wird, Blogzugriffe durch Feedreader anzuzeigen, kann ich vielleicht tröstend sagen, dass ich jeden Eintrag lese, mich an den meisten erfreue, wenig kommentiere aber eigentlich immer dafür sorge, dass man sich bei den Zugriffszahlen eine dazudenken kann.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank! Den Statistiken ist ja ohnehin nicht zu trauen und ich bin da auch nicht zu sehr fixiert (ohne Publikum würde ich's nicht machen, aber wie groß das Publikum ist, ist dann nicht so wichtig). Aber es ist immer wieder schön, Rückmeldung zu kriegen. Und natürlich freue ich mich über treue Leser (wobei ich aber ohnehin das Gefühl habe, dass es bei diesem wie bei vielem anderen Blogs weniger auf den einzelnen Beitrag als auf die Entwicklung und wiederkehrende Themen ankommt, so dass dem Gelegenheitsleser ohnehin das Eigentliche entgeht....) Liebe Grüße, Andreas

    AntwortenLöschen